Dattel-Schoko-Kuchen

Selbst bei einer Paleo-Ernährung oder Diät ohne raffinierten Zucker muss man auf süße Leckereien nicht verzichten. Diese Kuchenkreation ist wunderbar saftig, locker, relativ leicht und kommt ganz ohne Zuckerzusatz und Fett aus.

1 Kuchen (18 x 28 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, sojafrei, Paleo

Zutaten: 250 g getrocknete entsteinte Datteln, 200 ml Wasser, 6 Eier, 1 Prise Salz, Mark von 1 Vanilleschote, 50 g ungesüßtes Kakaopulver, 200 g gemahlene Haselnüsse

  1. Die Datteln im Wasser 20 bis 30 Minuten einweichen.
  2. Eier trennen. Eiweiß mit Salz zu steifem Eischnee schlagen.
  3. Backofen auf 170 °C (Heißluft) vorheizen. Backform (18 x 28 cm) mit Backpapier auslegen.
  4. Wasser und Datteln zusammen mit Eigelb, Vanille, Kakao und Nüssen pürieren.
  5. Eischnee vorsichtig unterheben.
  6. Teig in die Form füllen und 25 Minuten backen.

Variation: Rühren Sie eine Handvoll gehackte Walnüsse unter den Teig.

Dattel-Schoko-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Heidelbeer-Kokos-Torte

Eine kleine, feine Köstlichkeit, die auch optisch beeindruckt!

1 kleiner Kuchen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Für den Tortenboden: 40 ml Kokosmilch (nur flüssige Bestandteile), 35 g getr. Datteln ohne Stein, 180 ml Mandel- oder Reismilch*, 100 g weißes Maismehl, 55 g Kokosflocken, 1 leicht gehäufter TL (Weinstein)Backpulver*

Für den Belag: ca. 230 g Kokoscreme (feste Bestandteile der Kokosmilch), ca. 100 g Heidelbeeren

  1. Kokosmilchdose mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen.
  2. Datteln mit Mandel- und Kokosmilch pürieren.
  3. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine kleine Springform (Ø 16 cm) einfetten.
  4. Die trockenen Zutaten für den Boden mischen, dann mit dem Dattelmus verrühren.
  5. Den saftigen Teig gleichmäßig auf dem Boden der Springform verstreichen.
  6. 25 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen.
  7. Die festen Bestandteile der Kokosmilch mit dem Handrührgerät aufschlagen und auf den Tortenboden streichen. Die Heidelbeeren auf der Creme verteilen. Kalt stellen.

Tipp: Wer es süßer mag, nimmt mehr Datteln oder verwendet zusätzlich etwas Zucker.

Heidelbeer-Kokos-Torte – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Paprika-Hack-Eintopf mit Feta

Dieser leckere, aromatisch-kräftige Eintopf ist schnell gemacht und lässt sich gut vorbereiten. Reichen Sie dazu Weißbrot.

2–3 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, nussfrei

Zutaten: 2 weiße Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen (optional), 2 EL Olivenöl, 250 g frisches Rinderhackfleisch, 250 g Paprikamus, Salz, 2 TL Paprikapulver (edelsüß), 1 EL Thymian, 700 ml Gemüsebrühe*, 200–250 g Feta, gehackte Petersilie zum Bestreuen (optional)

  1. Zwiebeln und gegebenenfalls Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.
  2. In einem Topf das Öl erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig braten. Das Hackfleisch hinzufügen und mitbraten. Würzen.
  3. Gemüsebrühe angießen und 10 Minuten abgedeckt köcheln lassen.
  4. Währenddessen die Hälfte des Feta würfeln. Die andere Hälfte des Feta zusammen mit dem Paprikamus pürieren.
  5. Paprikamus-Feta-Mischung in den Eintopf rühren und 5 Minuten köcheln lassen.
  6. Den gewürfelten Feta und optional gehackte Petersilie separat zum Bestreuen des Eintopfes reichen.

Variation: Falls Sie kein verträgliches Paprikamus bekommen, können Sie zwei rote Paprikaschoten putzen und entweder halbieren und grillen, dann die Haut abziehen und das Fruchtfleisch pürieren oder einfach roh würfeln und mitbraten.

Tipp: Sofern verträglich, mit scharfem Paprikapulver und/oder etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Paprika-Hack-Eintopf mit Feta – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Fenchelsalat mit Apfel

Eine frisch-fruchtige Salatkreation, die pur ganz hervorragend schmeckt, aber auch als leichte Beilage zu kurz Gebratenem gereicht werden kann.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 Knolle Fenchel, ½ Salatgurke, 1 kleiner oder ½ großer Apfel, 2 Stängel frische Pfefferminze (oder 3 TL getr.), 4–5 EL Apfelsaft, 3–4 EL Olivenöl, Salz, 3 EL Kürbiskerne

  1. Fenchel putzen, Strunk herausschneiden. Restlichen Fenchel vierteln und in Streifen schneiden.
  2. Salatgurke und Apfel schälen oder ungeschält verwenden und würfeln. Mit dem Fenchel in eine Schüssel füllen.
  3. Pfefferminzblätter hacken. Mit Apfelsaft, Olivenöl und Salz zu einer Vinaigrette verrühren. Die Vinaigrette über den Salat gießen.
  4. Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne rösten. Über den Salat streuen.
  5. Möglichst im Kühlschrank etwas ziehen lassen.

Tipp: Sofern verträglich, mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Fenchelsalat mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Zucchiniröllchen

Diese sommerlich-leichte Vorspeise schmeckt wunderbar aromatisch, frisch und saftig.

6 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, nussfrei

Zutaten: 2 Zucchini (ca. 20 bis 25 cm lang), Olivenöl, Salz, 2 EL gehackte Petersilie, 80 g gekochter Schinken (in Scheiben), 12 Salbeiblätter, 250 g Mozzarella*

1. Die Zucchini der Länge nach in jeweils 6 Scheiben schneiden und in einer Pfanne in Olivenöl anbraten. Aus der Pfanne holen, auf Küchenpapier abtropfen und auskühlen lassen.

2. Mozzarella in insgesamt 12 Scheiben schneiden. Schinkenscheiben in 12 Portionen aufteilen.

3. Zucchinischeiben salzen und mit Petersilie bestreuen. Jede Scheibe mit Schinken, Salbeiblatt und Mozzarella belegen. Aufrollen und gegebenenfalls mit einem kleinen Spieß oder Zahnstocher feststecken.

Variation: Die Salbeiblätter durch Basilikumblätter ersetzen. Sofern verträglich, mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Zucchiniröllchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Chicorée im Schinkenmantel

Dieses köstliche Hauptgericht aus dem Ofen ist schnell und einfach zuzubereiten.

2 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, nussfrei

Zutaten: 4 kleine Chicorée, 350 ml Kokosmilch, 1 TL Kartoffelstärke, Muskatnuss, Kräutersalz, 60 g junger Gouda, 80 g Kochschinken* in Scheiben oder Putenbrustscheiben*

1. Chicorée im Ganzen wenige Minuten blanchieren. Abtropfen lassen.

2. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

3. Währenddessen 4 EL der Kokosmilch abnehmen und mit der Kartoffelstärke in einer Tasse anrühren. Kokosmilch mit Muskat und Kräutersalz würzen, angedickte Kartoffelstärke unterrühren.

4. Gouda reiben.

5. Chicorée mit dem Schinken umwickeln und in eine Auflaufform legen. Kokosmilchmischung darübergießen und mit dem Käse bestreuen.

6. 10 Minuten überbacken. Mit Reis servieren.

  •  Tipp: Sofern verträglich, die Soße mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.
Chicorée im Schinkenmantel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Knusprige Olivenölcracker

Eine feine, aromatische und knusprige Knabberei, die pur sehr lecker schmeckt und auch gut zu einem Dip oder Käse passt.

40–45 Cracker; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 200 g glutenfreie Mehlmischung (siehe Tipp), knapp ½ P. Backpulver, 100 ml Wasser, 25 ml Olivenöl, knapp 1 gestr. TL Salz, Olivenöl zum Bestreichen, Kümmel, Sesam, Rosmarin zum Bestreuen (optional)

1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und 2 Stunden kalt stellen.

2. Den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage dünn ausrollen.

3. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

4. Beliebige Formen ausstehen und die Cracker auf die Backbleche legen. Großzügig mit Olivenöl bestreichen. Nach Belieben mit Kümmel, Sesam und Rosmarin bestreuen.

Variation: Sie können den Teig vor dem Ausstechen der Cracker auch dritteln und unter ein Drittel Kümmel, unter das zweite Drittel Sesam und unter das dritte Drittel Rosmarin kneten.

Tipp: Wenn Sie keine fertige Mehlmischung verwenden möchten, können Sie beispielsweise 65 g Kartoffelstärke, 65 g Teffmehl, 70 g Vollreismehl und 1 gestrichenen TL Xanthan mischen.

Knusprige Olivenölcracker – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Kürbissuppe mit Apfel

Eine wunderbar fruchtige, cremige Suppe, die insbesondere mit säuerlichen Äpfeln sehr aromatisch schmeckt. Wer’s verträgt, kann etwas frisch geriebenen Meerrettich darüberstreuen.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 kg Hokkaidokürbis, 1 weiße Zwiebel, 350–400 g Äpfel, 3 EL Öl, 400 ml Kokosmilch, 700 ml Gemüsebrühe*, Salz, gehackte Petersilie zum Garnieren, Kürbiskerne zum Garnieren

1. Kürbis putzen und würfeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Äpfel schälen, putzen und würfeln.

2. In einem großen Topf Öl erhitzen, Zwiebel und Kürbis darin ca. 3 Minuten anbraten.

3. Apfelwürfel, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen, salzen.

4. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Pürieren.

5. Abschmecken. Mit Petersilie und/oder Kürbiskernen dekorieren.

Kürbissuppe mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018