Fenchelsalat mit Apfel

Eine frisch-fruchtige Salatkreation, die pur ganz hervorragend schmeckt, aber auch als leichte Beilage zu kurz Gebratenem gereicht werden kann.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 Knolle Fenchel, ½ Salatgurke, 1 kleiner oder ½ großer Apfel, 2 Stängel frische Pfefferminze (oder 3 TL getr.), 4–5 EL Apfelsaft, 3–4 EL Olivenöl, Salz, 3 EL Kürbiskerne

  1. Fenchel putzen, Strunk herausschneiden. Restlichen Fenchel vierteln und in Streifen schneiden.
  2. Salatgurke und Apfel schälen oder ungeschält verwenden und würfeln. Mit dem Fenchel in eine Schüssel füllen.
  3. Pfefferminzblätter hacken. Mit Apfelsaft, Olivenöl und Salz zu einer Vinaigrette verrühren. Die Vinaigrette über den Salat gießen.
  4. Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne rösten. Über den Salat streuen.
  5. Möglichst im Kühlschrank etwas ziehen lassen.

Tipp: Sofern verträglich, mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Fenchelsalat mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Beeren-Käsekuchen

Besonders an heißen Tagen ist ein leichter Käsekuchen eine erfrischende Köstlichkeit. Diese Variante schmeckt noch dazu wunderbar locker, fruchtig und durch die Beeren saftig und schön säuerlich. Außerdem hat der Boden eine überzeugende Konsistenz und ist kein bisschen bröselig!

1 Springform (Ø 24 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch

Für den Boden: 60 g Reismehl, 60 g Kichererbsenmehl, 30 g Teffmehl, 50 g Kartoffelstärke, 1 TL Guarkernmehl, ½ TL gemahlene Chiasamen, 60 g Zucker, Prise Salz, 1 Ei, 130 g Margarine

Für den Belag: 4 Eier, Prise Salz, 400 g Magerquark oder Sojaquark, 80 g Zucker, 1 EL Zitronensaft, ½ P. Vanillepuddingpulver (!), 350 g Stachelbeeren (frisch oder aus dem Glas und abgetropft), 200 g rote Johannisbeeren

  1. Kartoffelstärke, Mehle und Chiasamen mit Zucker und Salz mischen. Ei und in Stücke geschnittene Margarine hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten kalt stellen.
  2. Für den Belag die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb mit Quark, Zucker, Zitronensaft und Vanillepuddingpulver verrühren. Den Eischnee unter die Quarkmasse heben.
  3. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Eine Springform (24 cm) einfetten.
  4. Mit bemehlten Händen Boden und Rand der Springform mit dem Teig auslegen.
  5. Die Hälfte der Beeren auf dem Tortenboden verteilen, die Quarkmasse darauf geben, glatt streichen und mit den restlichen Beeren bestreuen.
  6. 55 bis 60 Minuten backen.

Extra-Tipp:

  • Wenn frische Stachelbeeren verwendet werden, sollten Sie eventuell etwas mehr Zucker nehmen.
  • Statt des Vanillepuddingpulvers können Sie auch 20 Gramm Kartoffelstärke verwenden.
Beeren-Käsekuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Hummus

Hummus ist eine orientalische Spezialität, die nicht nur in der Türkei, sondern im gesamten Nahen Osten als Brotaufstrich und Vorspeise beliebt ist.

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 230 g Kichererbsen (aus dem Glas, Abtropfgewicht), ca. 2 EL Abtropfwasser der Kichererbsen, 2 EL Rapsöl, 1½ EL Tahin (Sesampaste), 2 EL Zitronensaft, 2 Knoblauchzehen, 1 EL Kreuzkümmel, 1 getrocknete Chilischote, 1 EL Curry, Salz, Pfeffer

  1. Das Wasser der Kichererbsen abgießen, einen Teil davon auffangen.
  2. Knoblauch fein hacken, Kreuzkümmel und Chili mahlen.
  3. Alle Zutaten zusammen pürieren.
  4. Wenn die Creme zu dick ist, etwas mehr Abtropfwasser hinzufügen. Gegebenenfalls nachwürzen.
  5. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens 2 Stunden ruhen lassen.

Extra-Tipp: Hummus dickt während der Ruhezeit im Kühlschrank noch ein. Deshalb sollte die Konsistenz vorher relativ weich sein: Wenn man einen Löffel hineinsteckt und wieder herauszieht, sollte die Spur, die der Löffel hinterlässt, sofort wieder verschwinden.

Hummus – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Vanillekipferln

Mit echter Vanille schmeckt dieses traditionelle Weihnachtsgebäck natürlich am allerbesten. Die glutenfreie Variante ist innen weich und außen leicht knusprig – genauso, wie es sein muss!

20–25 Kipferln; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Zutaten: 50 g Kartoffelstärke, 50 g Reismehl, 50 g Kichererbsenmehl, 1 TL Guarkernmehl, Mark von 1 Vanilleschote, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 120 g Margarine, 100 g gemahlene Mandeln, Puderzucker zum Bestäuben

  1. Aus den Teigzutaten einen Mürbteig kneten. 30 Minuten kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  3. Aus dem Teig kleine Kipferln formen und auf das Blech legen. 10 bis 12 Minuten backen.
Vanillekipferln – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Körnerbrot aus dem Brotbackautomaten

Ein Brotbackautomat ist ein ganz wunderbarer Küchenhelfer, wenn Sie Ihr Brot gerne selber backen, aber nicht viel Zeit haben. Dies ist mein Standard-Brotrezept.

1 Brot; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegan

Zutaten: 420 ml Wasser, Prise Salz, 30 g glutenfreier Trockensauerteig, 50 g Teffmehl, 220 g glutenfreie Mehlmischung, 1 P. Trockenhefe (9 g), Prise Zucker, 2 EL neutrales Pflanzenöl (z. B. Rapsöl), 1 TL Brotgewürz, ½ TL gemahlene Flohsamen oder gemahlene Chiasamen, 2 EL Sonnenblumenkerne, 1 EL Leinsamen, 2 EL Kürbiskerne

  1. Die Zutaten in der angegebenen Reihenfolge in den Behälter des Brotbackautomaten füllen.
  2. Gemäß der Bedienungsanleitung des Geräts ein passendes Programm wählen. Der Automat verrührt nun die Zutaten zu einem Teig, lässt diesen aufgehen und bäckt ihn.
  3. Nach Ablauf des Programms das Brot im Behälter etwas abkühlen lassen, dann entnehmen.

Extra-Tipp:

  • Je nach Brotbackautomat und Mehlmischung kann mehr oder weniger Wasser erforderlich sein. Bei den meisten Brotbackautomaten piept das Gerät nach Ablauf etwa eines Viertels der Zubereitungszeit: Dann können Sie den Deckel kurz öffnen und die Konsistenz des Teigs prüfen. Er sollte dickflüssig, aber nicht zäh sein. Falls nötig, können Sie nun noch etwas Wasser nachfüllen.

Variationsmöglichkeiten:

  • Dieses Rezept funktioniert auch ohne Trockensauerteig. Dann verwenden Sie stattdessen einfach 30 g mehr glutenfreies Mehl.
  • Die Körner und deren Menge können Sie nach Belieben variieren.
  • Das Teffmehl kann auch durch ein anderes glutenfreies Mehl ersetzt werden.
Körnerbrot aus dem Brotbackautomaten – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015

 

Knusprige Olivenölcracker

Eine feine, aromatische und knusprige Knabberei, die pur sehr lecker schmeckt und auch gut zu einem Dip oder Käse passt.

40–45 Cracker; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 200 g glutenfreie Mehlmischung (siehe Tipp), knapp ½ P. Backpulver, 100 ml Wasser, 25 ml Olivenöl, knapp 1 gestr. TL Salz, Olivenöl zum Bestreichen, Kümmel, Sesam, Rosmarin zum Bestreuen (optional)

1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und 2 Stunden kalt stellen.

2. Den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage dünn ausrollen.

3. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

4. Beliebige Formen ausstehen und die Cracker auf die Backbleche legen. Großzügig mit Olivenöl bestreichen. Nach Belieben mit Kümmel, Sesam und Rosmarin bestreuen.

Variation: Sie können den Teig vor dem Ausstechen der Cracker auch dritteln und unter ein Drittel Kümmel, unter das zweite Drittel Sesam und unter das dritte Drittel Rosmarin kneten.

Tipp: Wenn Sie keine fertige Mehlmischung verwenden möchten, können Sie beispielsweise 65 g Kartoffelstärke, 65 g Teffmehl, 70 g Vollreismehl und 1 gestrichenen TL Xanthan mischen.

Knusprige Olivenölcracker – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Kürbissuppe mit Apfel

Eine wunderbar fruchtige, cremige Suppe, die insbesondere mit säuerlichen Äpfeln sehr aromatisch schmeckt. Wer’s verträgt, kann etwas frisch geriebenen Meerrettich darüberstreuen.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 kg Hokkaidokürbis, 1 weiße Zwiebel, 350–400 g Äpfel, 3 EL Öl, 400 ml Kokosmilch, 700 ml Gemüsebrühe*, Salz, gehackte Petersilie zum Garnieren, Kürbiskerne zum Garnieren

1. Kürbis putzen und würfeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Äpfel schälen, putzen und würfeln.

2. In einem großen Topf Öl erhitzen, Zwiebel und Kürbis darin ca. 3 Minuten anbraten.

3. Apfelwürfel, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen, salzen.

4. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Pürieren.

5. Abschmecken. Mit Petersilie und/oder Kürbiskernen dekorieren.

Kürbissuppe mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Dattelkugeln

Diese fruchtigen Energiebällchen werden nicht gebacken, sind also auch für Rohköstler geeignet.

20 Kugeln; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

1 Bio-Orange, 50 g glutenfreie Haferflocken, 80 g getrocknete Datteln (entsteint), 50 g gemahlene Mandeln, 15–20 g Honig oder Agavendicksaft

  1. Die Schale der Orange abreiben, den Saft auspressen. Die Datteln fein hacken.
  2. Haferflocken und gemahlene Mandeln mit 2 Esslöffeln Orangensaft und der abgeriebenen Orangenschale in einer Schüssel mischen.
  3. Datteln und Honig unter die Haferflockenmasse rühren.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Aus der Masse 20 Kugeln (ca. 2 cm Ø) formen.
  5. Die Kugeln auf dem Backblech mindestens 1 Stunde bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Extra-Tipp:

  • Luftdicht abgeschlossen und im Kühlschrank halten sich die Dattelkugeln mehrere Wochen.

Variation:

  • Rühren Sie doch einmal Kokosflocken oder Leinsamen unter die Masse, um eine Geschmacksvariante auszuprobieren.
Dattelkugeln – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Apfelkuchen mit Mandelguss

Der saftige Belag wird hier mit einem knusprigen Mürbteigboden kombiniert. Eine frisch-fruchtige Kuchenköstlichkeit!

1 Springform (24 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Für den Teig: 150 g glutenfreie Mehlmischung, 50 g Teffmehl, 1 TL gemahlene Chiasamen, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 90 g kalte Margarine

Für den Belag: ca. 650 g Äpfel (= 5–6 Äpfel), 20 g gemahlene Mandeln, 2 Eier, 80 g Zucker, 120 g Sojajoghurt oder Schmand, 1 gestr. TL Guarkernmehl (siehe Extra-Tipp), 1–2 TL Zimt, 50 g Mandelblättchen

  1. Aus den Zutaten für den Mürbteig mit den Händen einen geschmeidigen, glatten Teig kneten. Den Teig abgedeckt 1 Stunde kalt stellen.
  2. Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden.
  3. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  4. Den Teig auf dem Boden der Springform verteilen und bis zur halben Höhe des Springformrandes hochziehen. Den Teigboden mit den gemahlenen Mandeln bestreuen.
  5. Die Apfelspalten gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen.
  6. Eier mit Zucker, Zimt, Sojajoghurt oder Schmand und gegebenenfalls Guarkernmehl verrühren. Mandelblättchen unterziehen.
  7. Die Eimasse über die Apfelspalten gießen und gleichmäßig verteilen.
  8. 50 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken. Nach Ablauf der Backzeit den Ofen ausschalten, die Abdeckung entfernen und den Kuchen weitere 10 bis 15 Minuten im geschlossenen Ofen stehen lassen. Dann herausholen und in der Form auskühlen lassen.

Extra-Tipp:

  • Das Guarkernmehl können Sie weglassen, wenn Sie statt Sojajoghurt Schmand verwenden.
  • Sehr lecker schmeckt dieser Kuchen auch, wenn Sie eine Handvoll Rosinen über die Apfelspalten streuen.
Apfelkuchen mit Mandelguss – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Chicken Nuggets mit Süßkartoffel-Pommes

Junkfood meets Paleo – und heraus kommt dieses rundum überzeugende Hauptgericht mit zartem Fleisch, knuspriger Panade und einer leckeren Süßkartoffel-Beilage. Gut passt dazu außerdem ein bunter Salat.

3 Portionen, Zubereitung: 45 Minuten + 1 Stunde Einweichzeit + 20 Minuten Backzeit; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, paleo

Für die Pommes frites: 600 g Süßkartoffeln, 4 EL Olivenöl, 2 TL Kokosmehl, ½ TL Salz

Für die Nuggets: 500 g Hähnchenbrustfilet, 50 g Kokosflocken, 50 g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln), 2 Eier, 30 g Kokosöl + mehr zum Braten, 1 TL Currypulver, 1 TL Pfeffer, 1 TL Salz

Zubereitung der Süßkartoffel-Pommes

  1. Die ungeschälten Süßkartoffeln waschen, in gleichmäßige Stifte schneiden. In eine Schale mit Eiswasser legen und 1 Stunde einweichen.
  2. Den Backofen auf 220 °C (Heißluft) vorheizen und zwei Backbleche oder Backgitter mit Backpapier auslegen.
  3. Das Wasser abgießen. Die Pommes mit Küchenpapier trockentupfen.
  4. Die Hälfte des Olivenöls mit dem Kokosmehl in einer großen Schüssel verrühren. Das restliche Öl auf die beiden Backbleche träufeln.
  5. Süßkartoffelstifte gleichmäßig auf die Bleche verteilen, sodass sie einander nicht überlappen. 10 Minuten backen, dann die Pommes wenden und weitere 10 Minuten backen. Vor dem Servieren salzen.

Zubereitung der Chicken Nuggets

  1. Hähnchenbrust in etwa 20 Stücke schneiden. Kokosöl schmelzen.
  2. In einem tiefen Teller Eier mit Kokosöl verquirlen. In einem zweiten tiefen Teller Kokosflocken, Haselnüsse und Gewürze verquirlen, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  3. Die Hähnchenstücke nacheinander erst in der Eiermasse, dann in der Kokos-Nuss-Mischung wälzen.
  4. In einer Pfanne weiteres Kokosöl erhitzen. Darin die panierten Hähnchenstücke 2 bis 3 Minuten pro Seite braten.
Chicken Nuggets mit Süßkartoffel-Pommes – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.