Kürbissuppe mit Apfel

Eine wunderbar fruchtige, cremige Suppe, die insbesondere mit säuerlichen Äpfeln sehr aromatisch schmeckt. Wer’s verträgt, kann etwas frisch geriebenen Meerrettich darüberstreuen.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 kg Hokkaidokürbis, 1 weiße Zwiebel, 350–400 g Äpfel, 3 EL Öl, 400 ml Kokosmilch, 700 ml Gemüsebrühe*, Salz, gehackte Petersilie zum Garnieren, Kürbiskerne zum Garnieren

1. Kürbis putzen und würfeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Äpfel schälen, putzen und würfeln.

2. In einem großen Topf Öl erhitzen, Zwiebel und Kürbis darin ca. 3 Minuten anbraten.

3. Apfelwürfel, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen, salzen.

4. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Pürieren.

5. Abschmecken. Mit Petersilie und/oder Kürbiskernen dekorieren.

Kürbissuppe mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Chicken Nuggets mit Süßkartoffel-Pommes

Junkfood meets Paleo – und heraus kommt dieses rundum überzeugende Hauptgericht mit zartem Fleisch, knuspriger Panade und einer leckeren Süßkartoffel-Beilage. Gut passt dazu außerdem ein bunter Salat.

3 Portionen, Zubereitung: 45 Minuten + 1 Stunde Einweichzeit + 20 Minuten Backzeit; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, paleo

Für die Pommes frites: 600 g Süßkartoffeln, 4 EL Olivenöl, 2 TL Kokosmehl, ½ TL Salz

Für die Nuggets: 500 g Hähnchenbrustfilet, 50 g Kokosflocken, 50 g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln), 2 Eier, 30 g Kokosöl + mehr zum Braten, 1 TL Currypulver, 1 TL Pfeffer, 1 TL Salz

Zubereitung der Süßkartoffel-Pommes

  1. Die ungeschälten Süßkartoffeln waschen, in gleichmäßige Stifte schneiden. In eine Schale mit Eiswasser legen und 1 Stunde einweichen.
  2. Den Backofen auf 220 °C (Heißluft) vorheizen und zwei Backbleche oder Backgitter mit Backpapier auslegen.
  3. Das Wasser abgießen. Die Pommes mit Küchenpapier trockentupfen.
  4. Die Hälfte des Olivenöls mit dem Kokosmehl in einer großen Schüssel verrühren. Das restliche Öl auf die beiden Backbleche träufeln.
  5. Süßkartoffelstifte gleichmäßig auf die Bleche verteilen, sodass sie einander nicht überlappen. 10 Minuten backen, dann die Pommes wenden und weitere 10 Minuten backen. Vor dem Servieren salzen.

Zubereitung der Chicken Nuggets

  1. Hähnchenbrust in etwa 20 Stücke schneiden. Kokosöl schmelzen.
  2. In einem tiefen Teller Eier mit Kokosöl verquirlen. In einem zweiten tiefen Teller Kokosflocken, Haselnüsse und Gewürze verquirlen, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  3. Die Hähnchenstücke nacheinander erst in der Eiermasse, dann in der Kokos-Nuss-Mischung wälzen.
  4. In einer Pfanne weiteres Kokosöl erhitzen. Darin die panierten Hähnchenstücke 2 bis 3 Minuten pro Seite braten.
Chicken Nuggets mit Süßkartoffel-Pommes – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Avocado-Spinat-Quiche

Diese aromatische Paleo-Quiche mit dem intensiv-nussigen Boden und der saftigen Füllung schmeckt warm ebenso gut wie kalt.

1 Quiche (26 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch, paleo

Zubereitung: 40 Minuten + 30 Minuten Ruhezeit + 25 Minuten Backzeit

Für den Teig: 200 g geröstete, gemahlene Haselnüsse, 50 g Leinmehl, 6 EL geschmolzenes Kokosöl, 6 EL kaltes Wasser, ¼ TL Salz

Für die Füllung: 200 g Spinat, 5 Frühlingszwiebeln, 2 Avocados, 3 Eier, 1 TL gemahlene Korianderkörner, ½ TL gemahlener Kreuzkümmel, Chili, Salz, Pfeffer

Zum Bestreuen: 1 EL Sesam, 1 EL Sonnenblumenkerne, 1 EL Hanfsamen oder Kürbiskerne

  1. Zutaten für den Teig verrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Abgedeckt 30 Minuten kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 180 °C (Heißluft) vorheizen. Eine Springform fetten.
  3. Frühlingszwiebeln und Spinat waschen und in Stücke schneiden. Fruchtfleisch aus den Avocados löffeln.
  4. Alle Zutaten für die Füllung zusammen pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.
  5. Boden und Rand der Springform mit Teig auslegen, sodass der Rand etwa zwei Fingerbreit mit Teig bedeckt ist.
  6. Die Füllung auf dem Teig verteilen. Mit den Samen bestreuen. 25 Minuten backen.

Extra-Tipp: Sie können auch tiefgefrorenen Spinat verwenden, den Sie vorab auftauen und abtropfen lassen.

Variation: Wenn Sie Bärlauch mögen, können Sie einige Blätter kleinschneiden und unter die Avocado-Spinat-Masse rühren.

Avocado-Spinat-Quiche – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Pesto rosso

Pesto muss nicht immer grün sein! Dieses milde Tomaten-Walnuss-Pesto ist rot und schmeckt köstlich. Mit einer Ölschicht bedeckt, hält es sich – wie jedes Pesto – im Kühlschrank mehrere Wochen.

Glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch

Zutaten: 120 g getrocknete Tomaten in Öl (leicht abgetropft), 60 g Walnüsse oder Sonnenblumenkerne, 90 g Parmesankäse, 10 g frische Basilikumblätter, 180 ml Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Geschmack

  1. Die Walnüsse oder Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten, anschließend grob hacken.
  2. Den Käse fein reiben.
  3. Tomaten, Basilikum und Olivenöl im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren. Die Walnüsse oder Sonnenblumenkerne, den Käse, Salz und Pfeffer hinzufügen und noch einmal pürieren.
  4. Das Pesto in heiß ausgespülte Gläser füllen, mit einer Schicht Olivenöl bedecken, verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

Extra-Tipps:

  • Die Walnüsse bzw. Sonnenblumenkerne können wahlweise auch durch Mandeln oder Pinienkerne ersetzt werden.
  • Wer einen kräftigeren Geschmack bevorzugt, kann eine kleine, zerdrückte Knoblauchzehe unter das Pesto rühren.
  • Die Ölschicht dient der besseren Haltbarkeit. Wird das Pesto nicht auf einmal aufgegessen, sollte wieder etwas Öl auf den Rest im Glas gegossen werden.
Pesto rosso – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Flammkuchen

Dieser Flammkuchen besticht durch die Kombination aus knusprigem Teig und herrlich saftigem Belag.

3 bis 4 Portionen; glutenfrei, nussfrei

Für den Teig: 350 g glutenfreie Mehlmischung, 50 g Kartoffelstärke, 1 P. Trockenhefe, 1 Ei, 320 ml lauwarmes Wasser, 20 ml Rapsöl, ½ TL Salz

Für den Belag: 2 große Gemüsezwiebeln (ca. 500 g), 300 g Crème fraîche, 200 g roher, fein gewürfelter Schinken, Salz, Pfeffer und Kümmel nach Geschmack

  1. Den Backofen auf 50 °C vorheizen, dann ausschalten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Zutaten für den Teig verrühren. Mit bemehlten Händen das Backblech mit dem Teig auslegen oder einzelne Fladen formen und auf Bleche legen. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen. Im Backofen mindestens 30 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig herausholen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  4. Den Flammkuchenboden 15 Minuten vorbacken, dann herausholen.
  5. Die Zwiebeln in Ringe schneiden.
  6. Crème fraîche auf den vorgebackenen Boden streichen. Die Zwiebelringe darauf verteilen, die Schinkenwürfel darüber streuen. Mit Pfeffer, Salz und Kümmel würzen.
  7. Bei 200 °C 25 bis 30 Minuten backen.

Extra-Tipp: Je dünner Sie den Teig machen, desto knuspriger wird der Flammkuchen. Wenn der Teig zu dünn ist, kann er allerdings auch fest werden.

Flammkuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015

Chili sin Carne

Bei dieser ungewöhnlichen, veganen Variante des beliebten Klassikers „Chili con Carne“ (auf Deutsch: Chili mit Fleisch) wird das Hackfleisch durch Cashewkerne ersetzt. So entsteht ein leckeres „Chili sin Carne“ – ein Chili ohne Fleisch.

3 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 400 g Kidneybohnen, 300 g Mais, 2 Karotten, 2 Paprikaschoten, 2 Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen, 350 ml passierte Tomaten, 1 Chilischote, 200 ml Gemüsebrühe (!), 1 EL Tomatenmark, 2 EL Olivenöl, 1 EL Paprikapulver, 1 TL Majoran, 1 TL Petersilie, 1 TL Thymian, Pfeffer, 150 g gesalzene Cashewkerne

  1. Die Chilischote halbieren, entkernen und fein hacken. Karotten und Paprikaschoten putzen und würfeln.
  2. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. In einem großen Topf mit Olivenöl anbraten. Karotten und Paprikaschoten hinzufügen und kurz braten.
  3. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Passierte Tomaten, Tomatenmark, Gewürze und Kräuter hinzufügen.
  4. Die Kidneybohnen abspülen, den Mais abgießen. Beides in den Topf füllen. 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Zum Schluss die gesalzenen Cashewkerne unterrühren und im Chili erwärmen. Abschmecken.

Extra-Tipp:

  • Sie können das Chili pur genießen, aber auch Baguette oder Reis dazu reichen.
  • Wenn Sie Paprikaschoten nicht gut vertragen, liegt das vermutlich an deren Haut. Das Problem lässt sich in der Regel beheben, wenn Sie die rohen Paprikaschoten mit dem Sparschäler schälen.

Variation: Wenn dieses Gericht weder vegan, noch vegetarisch sein soll, können Sie die Cashewkerne auch durch 200 g gemischtes Hackfleisch ersetzen.

Chili sin Carne - Birgit Irgang
Chili sin Carne – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

 

Kohlrabi-Pizza

Wer sich kohlenhydratarm ernähren möchte, aber gerne Pizza isst, sollte unbedingt diese Variante ausprobieren! Sie ist wirklich lecker, leichter als herkömmliche Pizza und spart Kalorien.

glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch

Pro Person: 1 großer Kohlrabi; 6 TL Tomatenmark, passierte Tomaten oder „Schnelle Tomatensoße“ (siehe „Extra-Tipp“); 3 TL Thymian, Salz, Pfeffer, 6 EL beliebiger Hartkäse, gerieben (z. B. mittelalter Gouda oder Bergkäse)

Außerdem: weiterer Belag nach Geschmack (z. B. Salami, Champignons, Thunfisch, gekochter oder roher Schinken, Tofuwurst, Oliven, Tomaten, Zwiebeln)

  1. Kohlrabi schälen und in etwa 5 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  2. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  3. Tomatenmark, passierte Tomaten oder „Schnelle Tomatensoße“ auf die Scheiben streichen, salzen, pfeffern und mit Thymian bestreuen.
  4. Dann den gewünschten Belag auf den Kohlrabischeiben verteilen. Zum Schluss den geriebenen Käse darüber streuen.
  5. Bei 180 °C ca. 25 Minuten backen.

Extra-Tipp:

  • Hier das Rezept für die „Schnelle Tomatensoße“: 1 kleine Zwiebel und 1 kleine Knoblauchzehe hacken und in 1 Esslöffel Olivenöl anbraten, bis die Zwiebel glasig ist. Thymian und Rosmarin kurz mit anbraten. 300 g passierte Tomaten dazu. Salzen, pfeffern, ein wenig einköcheln lassen.

Variationsmöglichkeiten:

  • Belag-Variante 1: Schafskäse, grüne Paprikaschoten, schwarze Oliven
  • Belag-Variante 2: Salami, Tomaten, Emmentaler
  • Belag-Variante 3: Schinkenwürfel, Champignons, Tomaten, mittelalter Gouda
  • Belag-Variante 4: Thunfisch, rote Paprikaschoten, grüne Oliven, Tomaten, Bergkäse
Kohlrabi-Pizza - Birgit Irgang - Foto Markus Farnung
Kohlrabi-Pizza – Birgit Irgang – Foto Markus Farnung

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015

Quiche Lorraine

Dies ist eine Variante des klassischen Lothringer Speckkuchens, der nicht nur in Frankreich sehr beliebt ist. Natürlich kann der Mürbteig auch mit anderen Füllungen kombiniert werden.

1 Quiche (Ø 24 cm); glutenfrei, laktosefrei, nussfrei

Für den Teig: 200 g glutenfreie Mehlmischung, 100 g Margarine, ½ TL Salz, ½ TL gemahlene Chiasamen, ca. 5 EL Wasser

Für die Füllung: 100 g Schinkenwürfel, 4 Eier, 200 ml (Soja-)Sahne, 125 g Hartkäse, Pfeffer, Salz

  1. Aus Mehl, Margarine, Salz, Chiasamen und Wasser mit den Händen einen geschmeidigen Mürbteig kneten. Zu einer Kugel formen und im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen.
  2. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Springform einfetten.
  3. Boden und Rand der Springform mit Teig auslegen. Den Boden mit der Gabel mehrfach einstechen. Den Teig im Backofen etwa 10 Minuten vorbacken.
  4. Den Käse reiben.
  5. Eier mit Sahne, Pfeffer und Salz verquirlen. Den geriebenen Käse und die Schinkenwürfel unterrühren.
  6. Die Eimasse auf dem Teigboden verteilen. 30 bis 35 Minuten backen. Heiß servieren.
Quiche Lorraine - Birgit Irgang
Quiche Lorraine – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Gemüsequiche

Diese pikante Quiche ist sehr variabel und kann mit einem beliebigen Belag kombiniert werden.

1 Quiche (Ø 24 cm); glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, vegetarisch

Für den Teig: 100 g Kichererbsenmehl, 50 g Teffmehl, 50 g Kartoffelstärke, 1 TL Guarkernmehl, 1 Ei, 100 g Margarine, Prise Salz

Für den Belag: 2 Stangen Lauch, 1 rote Paprikaschote, 200 g Champignons, Olivenöl zum Anbraten, 200 ml (Soja-)Sahne, 2 Eier, Salz, Pfeffer, ½ TL Curry

Zum Überbacken: 150–200 g mittelalter Gouda, Thymian

  1. Aus den Zutaten für den Teig einen Mürbteig kneten. Damit Boden und Rand einer gefetteten Springform auslegen.
  2. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den Käse reiben. Lauch und Paprika waschen, putzen und in Ringe schneiden beziehungsweise würfeln. Die Pilze in Scheiben schneiden.
  3. Das Gemüse für den Belag in etwas Olivenöl bissfest anbraten – zuerst Paprikaschote und Lauch, dann die Pilze hinzufügen. Etwaige Flüssigkeit abgießen.
  4. Die Eier verquirlen und mit der (Soja-)Sahne verrühren. Nach Geschmack würzen. Mit dem Gemüse mischen.
  5. Den Belag auf dem Boden verteilen. Mit geriebenem Käse und Thymian bestreuen.
  6. 30 Minuten backen. Dazu passt Salat.
Gemüsequiche - Birgit Irgang - Foto: Markus Farnung
Gemüsequiche – Birgit Irgang – Foto: Markus Farnung

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015