Kürbissuppe mit Apfel

Eine wunderbar fruchtige, cremige Suppe, die insbesondere mit säuerlichen Äpfeln sehr aromatisch schmeckt. Wer’s verträgt, kann etwas frisch geriebenen Meerrettich darüberstreuen.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 kg Hokkaidokürbis, 1 weiße Zwiebel, 350–400 g Äpfel, 3 EL Öl, 400 ml Kokosmilch, 700 ml Gemüsebrühe*, Salz, gehackte Petersilie zum Garnieren, Kürbiskerne zum Garnieren

1. Kürbis putzen und würfeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Äpfel schälen, putzen und würfeln.

2. In einem großen Topf Öl erhitzen, Zwiebel und Kürbis darin ca. 3 Minuten anbraten.

3. Apfelwürfel, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen, salzen.

4. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Pürieren.

5. Abschmecken. Mit Petersilie und/oder Kürbiskernen dekorieren.

Kürbissuppe mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Dattelkugeln

Diese fruchtigen Energiebällchen werden nicht gebacken, sind also auch für Rohköstler geeignet.

20 Kugeln; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

1 Bio-Orange, 50 g glutenfreie Haferflocken, 80 g getrocknete Datteln (entsteint), 50 g gemahlene Mandeln, 15–20 g Honig oder Agavendicksaft

  1. Die Schale der Orange abreiben, den Saft auspressen. Die Datteln fein hacken.
  2. Haferflocken und gemahlene Mandeln mit 2 Esslöffeln Orangensaft und der abgeriebenen Orangenschale in einer Schüssel mischen.
  3. Datteln und Honig unter die Haferflockenmasse rühren.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Aus der Masse 20 Kugeln (ca. 2 cm Ø) formen.
  5. Die Kugeln auf dem Backblech mindestens 1 Stunde bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Extra-Tipp:

  • Luftdicht abgeschlossen und im Kühlschrank halten sich die Dattelkugeln mehrere Wochen.

Variation:

  • Rühren Sie doch einmal Kokosflocken oder Leinsamen unter die Masse, um eine Geschmacksvariante auszuprobieren.
Dattelkugeln – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Bananen-Schoko-Kuchen

Vegane und glutenfreie Backwaren können ausgesprochen lecker sein und müssen nicht den Eindruck vermitteln, man verzichte auf etwas. Obwohl ich sonst kein großer Freund von Bananenkuchen bin: Diese Variante ist sehr locker, schmeckt saftig, schokoladig und unglaublich gut! Auch nach mehreren Tagen ist der Kuchen noch wunderbar frisch.

1 Kastenform; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 70 g gemahlene Mandeln, 50 g Kartoffelstärke, 50 g Reismehl, 70 g Kichererbsenmehl, 1 TL Natron, ½ P. Backpulver (!), 80 g brauner Zucker, 80 g Bitterschokolade, 80 g gehackte Mandeln, 2 EL Amaretto, 100 ml Rapsöl, 3 Bananen, 200 ml Kokosmilch

  1. Gemahlene Mandeln, Kartoffelstärke, Mehlsorten, Natron, Backpulver und Zucker mischen.
  2. Die Bitterschokolade grob hacken und zusammen mit den gehackten Mandeln unter die Mehlmischung rühren.
  3. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.
  4. Die Bananen zerdrücken. Bananenmus, Kokosmilch, Amaretto und Rapsöl zu den trockenen Teigzutaten geben. Alles zu einem glatten, weichen Teig verrühren.
  5. Den Teig in die Kastenform füllen und 45 bis 50 Minuten backen.
  6. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen und erst nach dem Erkalten anschneiden.
Bananen-Schoko-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Sauerteigbrot mit Leinsamen

Durch die gekochten Zutaten schmeckt dieses Brot schön saftig, krümelt beim Zerschneiden nicht und bleibt lange frisch.

1 Kastenform (25 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zum Vorkochen: 15 g Hirse, 10 g glutenfreie Haferflocken, 10 g Leinsamen, 150 ml Wasser

Sonstige Teigzutaten: 50 g Teffmehl, 50 g Kartoffelstärke, 50 g Reismehl, 50 g Kichererbsenmehl, 40 g gelbes Maismehl, 40 g Klebreismehl, 25 g glutenfreier Trockensauerteig, ½ P. Trockenhefe, 2 TL Chiasamen, 2 EL Rapsöl, 1 TL Apfelessig, 1 TL Salz, 1 TL Brotbackgewürz, 240 ml kohlensäurehaltiges Wasser

  1. Hirse, Haferflocken und Leinsamen mit dem Wasser aufkochen, dann 20 Minuten auf kleiner Stufe abgedeckt köcheln lassen. Vor der Weiterverwendung auskühlen lassen.
  2. Den Backofen auf 50 °C vorheizen.
  3. Die gekochte Mischung mit allen übrigen Teigzutaten gut verrühren, sodass ein weicher, aber nicht flüssiger Teig entsteht.
  4. Den Backofen ausschalten und den Teig abgedeckt 1 Stunde darin aufgehen lassen. Dann den Teig herausholen.
  5. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Eine Kastenform einfetten. Eine feuerfeste Schale mit Wasser unten in den Ofen stellen.
  6. Den Teig in die Form füllen. 45 bis 50 Minuten backen. Eventuell nach der Hälfte der Backzeit abdecken, damit das Brot nicht zu dunkel wird.

Extra-Tipp:

  • Kochen Sie die doppelte Menge an Samen, Flocken und Körnern. Die Hälfte davon können Sie dann für das nächste Brot einfrieren.
  • Wenn Sie Ihr Brot kerniger mögen, können Sie 2 Esslöffel Leinsamen oder Sonnenblumenkerne unter den Teig rühren.
Sauerteigbrot mit Leinsamen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Knuspermüsli

Ein solches Knuspermüsli wird auch Granola genannt und ist sehr variabel: Verwenden Sie die Müslizutaten, welche die zu beschenkende Person am liebsten mag, und passen Sie die Honigmenge individuell an.

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 50 ml Rapsöl, 100 g flüssiger Honig oder Agavendicksaft, 250 g (glutenfreie) Haferflocken, 100 g gehackte Mandeln, 1 Prise Salz,  1 EL Zimt, 80 g Sonnenblumenkerne, 50 g Leinsamen, 50 g Kokosflocken, 40 g Kürbiskerne, 200 g getrocknete Aprikosen

  1. Rapsöl und Honig oder Agavendicksaft verrühren.
  2. Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  3. Alle übrigen Zutaten bis auf die getrockneten Aprikosen hinzufügen. Gut verrühren.
  4. Das Müsli gleichmäßig auf die beiden vorbereiteten Bleche verteilen. 15 Minuten backen. Währenddessen die getrockneten Aprikosen würfeln.
  5. Dann die Backofentemperatur auf 160 °C reduzieren, das Müsli wenden.
  6. Weitere 10 Minuten backen. Die Aprikosenwürfel unterrühren.
  7. Auskühlen lassen, dann in luftdicht verschließbare Behältnisse füllen.

Extra-Tipp: Das Müsli hält luftdicht abgeschlossen mehrere Monate.

Knuspermüsli – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Zucchinicremesuppe

Bei dieser cremigen Suppe können Sie den Schärfegrad nach Belieben anpassen, indem Sie mehr oder weniger Curry, Pfeffer und Ingwer verwenden. Sie ist einfach zuzubereiten, schmeckt aber raffiniert.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 800 g Zucchini, 1 Zwiebel, 1 haselnussgroßes Stück Ingwer, 3 EL Rapsöl, 2 TL Currypulver, Pfeffer, Salz, 1 l Gemüsebrühe, 200 ml Kokosmilch, 5 Tropfen Trüffelöl

  1. Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln und im Rapsöl anbraten.
  2. Zucchini grob würfeln, zur Zwiebel-Ingwer-Mischung hinzufügen und mit anbraten.
  3. Die Gewürze, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen und köcheln, bis die Zucchini weich sind.
  4. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren, mit Trüffelöl abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.

Extra-Tipp: Besonders lecker schmeckt diese Suppe, wenn Sie frisch geriebenen Parmesan oder geröstete Sonnenblumenkerne darüberstreuen.

Zucchinicremesuppe – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Ingwer-Zitronen-Limonade

Ein sommerlich-frisches Getränk mit einer angenehmen, leichten Schärfe – bestens geeignet für Grillfeste und laue Sommerabende!

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 100 g Ingwer, 200 ml Zitronensaft (frisch gepresst), 150 g Zucker, 600 ml Wasser

  1. Ingwer putzen und in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft, Zucker und Wasser aufkochen.
  2. Vom Herd nehmen und mehrere Stunden abgedeckt ziehen lassen. Dann abseihen und in Flaschen füllen.
  3. Zum Servieren mit Mineralwasser verdünnen.

Extra-Tipp: Diese Limonaden-Grundsubstanz hält im Kühlschrank etwa 2 Wochen.

Ingwer-Zitronen-Limonade – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Knusperkonfekt

Dieses Konfekt ist nicht nur einfach und schnell gemacht, sondern auch hinsichtlich der Zutaten sehr variabel, sodass es sich leicht an jeden Geschmack anpassen lässt.

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 30 g (glutenfreie) Cornflakes, 50 g Kokosflocken, 125 g Zartbitterschokolade, 12 g Margarine oder Kokosfett, Mark von 1 Vanilleschote (optional)

  1. Schokolade und Kokosfett oder Margarine zusammen im Wasserbad schmelzen.
  2. Cornflakes und Kokosflocken unterrühren.
  3. Mit zwei Teelöffeln kleine Berge auf Backpapier setzen. Trocknen lassen.

Variation:

  • Probieren Sie auch mal folgende Mischung: 30 g Cornflakes, 20 g Mandelblättchen, 30 g Kokosflocken.
  • Je nach Geschmack und Verträglichkeit können Sie dieses Konfekt mit Zartbitterschokolade, mit Vollmilchschokolade oder einer Mischung aus beidem zubereiten.
Knusperkonfekt – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Chili sin Carne

Bei dieser ungewöhnlichen, veganen Variante des beliebten Klassikers „Chili con Carne“ (auf Deutsch: Chili mit Fleisch) wird das Hackfleisch durch Cashewkerne ersetzt. So entsteht ein leckeres „Chili sin Carne“ – ein Chili ohne Fleisch.

3 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 400 g Kidneybohnen, 300 g Mais, 2 Karotten, 2 Paprikaschoten, 2 Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen, 350 ml passierte Tomaten, 1 Chilischote, 200 ml Gemüsebrühe (!), 1 EL Tomatenmark, 2 EL Olivenöl, 1 EL Paprikapulver, 1 TL Majoran, 1 TL Petersilie, 1 TL Thymian, Pfeffer, 150 g gesalzene Cashewkerne

  1. Die Chilischote halbieren, entkernen und fein hacken. Karotten und Paprikaschoten putzen und würfeln.
  2. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. In einem großen Topf mit Olivenöl anbraten. Karotten und Paprikaschoten hinzufügen und kurz braten.
  3. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Passierte Tomaten, Tomatenmark, Gewürze und Kräuter hinzufügen.
  4. Die Kidneybohnen abspülen, den Mais abgießen. Beides in den Topf füllen. 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Zum Schluss die gesalzenen Cashewkerne unterrühren und im Chili erwärmen. Abschmecken.

Extra-Tipp:

  • Sie können das Chili pur genießen, aber auch Baguette oder Reis dazu reichen.
  • Wenn Sie Paprikaschoten nicht gut vertragen, liegt das vermutlich an deren Haut. Das Problem lässt sich in der Regel beheben, wenn Sie die rohen Paprikaschoten mit dem Sparschäler schälen.

Variation: Wenn dieses Gericht weder vegan, noch vegetarisch sein soll, können Sie die Cashewkerne auch durch 200 g gemischtes Hackfleisch ersetzen.

Chili sin Carne - Birgit Irgang
Chili sin Carne – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

 

Soja-Frischkäse

Wer Milchprodukte meiden muss oder will, kann Frischkäse problemlos selbst herstellen. Diese Version eignet sich beispielsweise wunderbar zur Herstellung von Aufstrich.

Für ca. 280 g Frischkäse; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 l Sojamilch, Saft von 1 Zitrone

  1. Sojamilch aufkochen. Zitronensaft dazu gießen und umrühren. Die Milch ausflocken lassen, eventuell noch einmal aufkochen.
  2. Vom Herd nehmen und 15 bis 30 Minuten ruhen lassen, dabei gelegentlich umrühren.
  3. Ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen. Milch hineingießen, sodass die Flüssigkeit abläuft und die festen Bestandteile im Tuch bleiben.
  4. 2 Stunden stehen lassen, dann vorsichtig ausdrücken.

Extra-Tipp: Wenn Sie daraus einen Aufstrich zubereiten möchten, bietet es sich an, den Geschmack des Frischkäses mit 2 Esslöffeln Rapsöl und 2 Esslöffeln Zitronensaft abzurunden.

Soja-Frischkäse - Birgit Irgang
Soja-Frischkäse – Birgit Irgang