Dattel-Schoko-Kuchen

Selbst bei einer Paleo-Ernährung oder Diät ohne raffinierten Zucker muss man auf süße Leckereien nicht verzichten. Diese Kuchenkreation ist wunderbar saftig, locker, relativ leicht und kommt ganz ohne Zuckerzusatz und Fett aus.

1 Kuchen (18 x 28 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, sojafrei, Paleo

Zutaten: 250 g getrocknete entsteinte Datteln, 200 ml Wasser, 6 Eier, 1 Prise Salz, Mark von 1 Vanilleschote, 50 g ungesüßtes Kakaopulver, 200 g gemahlene Haselnüsse

  1. Die Datteln im Wasser 20 bis 30 Minuten einweichen.
  2. Eier trennen. Eiweiß mit Salz zu steifem Eischnee schlagen.
  3. Backofen auf 170 °C (Heißluft) vorheizen. Backform (18 x 28 cm) mit Backpapier auslegen.
  4. Wasser und Datteln zusammen mit Eigelb, Vanille, Kakao und Nüssen pürieren.
  5. Eischnee vorsichtig unterheben.
  6. Teig in die Form füllen und 25 Minuten backen.

Variation: Rühren Sie eine Handvoll gehackte Walnüsse unter den Teig.

Dattel-Schoko-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Stachelbeerkuchen

Dieser sommerliche Kuchen schmeckt besonders saftig, frisch und fruchtig! Außerdem ist der Mürbteigboden überhaupt nicht bröselig.

1 Kuchen (Springform, 28 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei

Für den Mürbteig: 170 g glutenfreie Mehlmischung, 50 g gemahlene Mandeln, ½ TL gemahlene Chiasamen, 50 g Zucker, Prise Salz, 90 g Margarine, 1 Ei, 2 Eigelb

Für den Belag: 500 g Stachelbeeren (aus dem Glas, Abtropfgewicht), 4 Eiweiß, 150 g Zucker, 80 g gemahlene Mandeln, 40 g gemahlene Haselnüsse

  1. Mehl mit gemahlenen Mandeln, Zucker, Salz und gemahlenen Chiasamen mischen.
  2. Ei, Eigelb und die in Stücke geschnittene Margarine hinzufügen und alles verkneten. Den Mürbteig 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Boden und Rand einer gefetteten Springform mit dem Teig auslegen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  4. Für den Belag Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen. Die gemahlenen Mandeln und Haselnüsse locker unterheben.
  5. Ein Drittel der Eischneemasse auf den Boden streichen. Die Stachelbeeren unter die restliche Masse rühren, in die Springform füllen.
  6. Den Kuchen 45 bis 50 Minuten backen, bis er leicht braun ist.

Variationsmöglichkeit:

  • Sie können auch gefrorene Früchte und/oder andere Beeren verwenden.
  • Wenn Sie Haselnüsse oder Mandeln nicht vertragen, können Sie auch ausschließlich das Eine oder das Andere verwenden.
Stachelbeerkuchen – Birgit Irgang. Foto: Markus Farnung.

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015

 

Beeren-Käsekuchen

Besonders an heißen Tagen ist ein leichter Käsekuchen eine erfrischende Köstlichkeit. Diese Variante schmeckt noch dazu wunderbar locker, fruchtig und durch die Beeren saftig und schön säuerlich. Außerdem hat der Boden eine überzeugende Konsistenz und ist kein bisschen bröselig!

1 Springform (Ø 24 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch

Für den Boden: 60 g Reismehl, 60 g Kichererbsenmehl, 30 g Teffmehl, 50 g Kartoffelstärke, 1 TL Guarkernmehl, ½ TL gemahlene Chiasamen, 60 g Zucker, Prise Salz, 1 Ei, 130 g Margarine

Für den Belag: 4 Eier, Prise Salz, 400 g Magerquark oder Sojaquark, 80 g Zucker, 1 EL Zitronensaft, ½ P. Vanillepuddingpulver (!), 350 g Stachelbeeren (frisch oder aus dem Glas und abgetropft), 200 g rote Johannisbeeren

  1. Kartoffelstärke, Mehle und Chiasamen mit Zucker und Salz mischen. Ei und in Stücke geschnittene Margarine hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten kalt stellen.
  2. Für den Belag die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb mit Quark, Zucker, Zitronensaft und Vanillepuddingpulver verrühren. Den Eischnee unter die Quarkmasse heben.
  3. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Eine Springform (24 cm) einfetten.
  4. Mit bemehlten Händen Boden und Rand der Springform mit dem Teig auslegen.
  5. Die Hälfte der Beeren auf dem Tortenboden verteilen, die Quarkmasse darauf geben, glatt streichen und mit den restlichen Beeren bestreuen.
  6. 55 bis 60 Minuten backen.

Extra-Tipp:

  • Wenn frische Stachelbeeren verwendet werden, sollten Sie eventuell etwas mehr Zucker nehmen.
  • Statt des Vanillepuddingpulvers können Sie auch 20 Gramm Kartoffelstärke verwenden.
Beeren-Käsekuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Apfelkuchen mit Mandelguss

Der saftige Belag wird hier mit einem knusprigen Mürbteigboden kombiniert. Eine frisch-fruchtige Kuchenköstlichkeit!

1 Springform (24 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Für den Teig: 150 g glutenfreie Mehlmischung, 50 g Teffmehl, 1 TL gemahlene Chiasamen, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 90 g kalte Margarine

Für den Belag: ca. 650 g Äpfel (= 5–6 Äpfel), 20 g gemahlene Mandeln, 2 Eier, 80 g Zucker, 120 g Sojajoghurt oder Schmand, 1 gestr. TL Guarkernmehl (siehe Extra-Tipp), 1–2 TL Zimt, 50 g Mandelblättchen

  1. Aus den Zutaten für den Mürbteig mit den Händen einen geschmeidigen, glatten Teig kneten. Den Teig abgedeckt 1 Stunde kalt stellen.
  2. Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden.
  3. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  4. Den Teig auf dem Boden der Springform verteilen und bis zur halben Höhe des Springformrandes hochziehen. Den Teigboden mit den gemahlenen Mandeln bestreuen.
  5. Die Apfelspalten gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen.
  6. Eier mit Zucker, Zimt, Sojajoghurt oder Schmand und gegebenenfalls Guarkernmehl verrühren. Mandelblättchen unterziehen.
  7. Die Eimasse über die Apfelspalten gießen und gleichmäßig verteilen.
  8. 50 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken. Nach Ablauf der Backzeit den Ofen ausschalten, die Abdeckung entfernen und den Kuchen weitere 10 bis 15 Minuten im geschlossenen Ofen stehen lassen. Dann herausholen und in der Form auskühlen lassen.

Extra-Tipp:

  • Das Guarkernmehl können Sie weglassen, wenn Sie statt Sojajoghurt Schmand verwenden.
  • Sehr lecker schmeckt dieser Kuchen auch, wenn Sie eine Handvoll Rosinen über die Apfelspalten streuen.
Apfelkuchen mit Mandelguss – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Apfel-Mohn-Kuchen

Dieser saftige Kuchen ist schnell gemacht, nur wenig gesüßt und schmeckt wunderbar fruchtig.

1 Kuchen (18 x 28 cm), Zubereitung: 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, paleo

Zutaten: 70 g gemahlener Mohn, 50 g Kokosmehl, 20 g gemahlene Mandeln, 30 g gemahlene, geröstete Haselnüsse, 1 TL Backpulver, 35 g gehackte Mandeln, 30 g Kokosöl, 2 saure Äpfel, 30 g Honig, 6 Eier, 1 TL Zimt

  1. Äpfel waschen, vierteln, entkernen und raspeln.
  2. Kokosöl schmelzen. Backofen auf 180 °C (Heißluft) vorheizen. Backform mit Backpapier auslegen.
  3. Alle Zutaten bis auf die Äpfel verrühren. Dann geraspelte Äpfel unterheben.
  4. Teig in die Form füllen. 20 Minuten backen.
Apfel-Mohn-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Bananen-Schoko-Kuchen

Vegane und glutenfreie Backwaren können ausgesprochen lecker sein und müssen nicht den Eindruck vermitteln, man verzichte auf etwas. Obwohl ich sonst kein großer Freund von Bananenkuchen bin: Diese Variante ist sehr locker, schmeckt saftig, schokoladig und unglaublich gut! Auch nach mehreren Tagen ist der Kuchen noch wunderbar frisch.

1 Kastenform; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 70 g gemahlene Mandeln, 50 g Kartoffelstärke, 50 g Reismehl, 70 g Kichererbsenmehl, 1 TL Natron, ½ P. Backpulver (!), 80 g brauner Zucker, 80 g Bitterschokolade, 80 g gehackte Mandeln, 2 EL Amaretto, 100 ml Rapsöl, 3 Bananen, 200 ml Kokosmilch

  1. Gemahlene Mandeln, Kartoffelstärke, Mehlsorten, Natron, Backpulver und Zucker mischen.
  2. Die Bitterschokolade grob hacken und zusammen mit den gehackten Mandeln unter die Mehlmischung rühren.
  3. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.
  4. Die Bananen zerdrücken. Bananenmus, Kokosmilch, Amaretto und Rapsöl zu den trockenen Teigzutaten geben. Alles zu einem glatten, weichen Teig verrühren.
  5. Den Teig in die Kastenform füllen und 45 bis 50 Minuten backen.
  6. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen und erst nach dem Erkalten anschneiden.
Bananen-Schoko-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Linzer Torte

Obwohl sie „Torte“ heißt, ist die „Linzer Torte“ eigentlich ein Kuchen, da sie in der Regel nach dem Backen nicht mehr verziert wird. Das Grundrezept für diese traditionelle Köstlichkeit aus Österreich stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist damit das älteste bekannte Tortenrezept der Welt.

1 Springform (26 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Für den Teig: 50 g Kichererbsenmehl, 100 g Reismehl, 100 g Teffmehl, 50 g Kartoffelstärke, 1 gehäufter TL Guarkernmehl, 1 gehäufter TL gemahlene Chiasamen, ½ P. Backpulver (!), 130 g Zucker, 160 g gemahlene Mandeln, 1 Prise Salz, abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone, 50 g geriebene Bitterschokolade, 1 EL Amaretto, 250 g Margarine, 1 Ei

Zum Bestreichen: 200 g Marmelade (z. B. Aprikose, Kirsche oder Himbeere)

  1. Aus allen Teigzutaten einen Knetteig herstellen. Eine Springform (Ø 26 cm) mit Backpapier auslegen oder gut einfetten.
  2. Mit etwa zwei Dritteln des Teiges den Boden der Form auslegen und einen etwa 1 cm hohen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  3. Den Backofen auf 175 ºC vorheizen.
  4. Die Marmelade auf dem Tortenboden verstreichen.
  5. Auf dem restlichen Teig dünne Rollen formen und diese gitterförmig über die Marmelade legen.
  6. Auf mittlerer Schiene etwa 70 Minuten backen.

Extra-Tipp: Gekühlt hält sich die Linzer Torte mindestens eine Woche. Sie können Sie also auch gut schon 1 oder 2 Tage im Voraus backen – sie zieht dann schön durch.

Linzer Torte – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Apfel-Walnuss-Kuchen

Dieser einfache Rührkuchen schmeckt saftig, nussig, frisch und locker. Der Teig kann auch gut für Muffins verwendet werden – dann verkürzt sich die Backzeit auf 20 Minuten.

1 Kastenform (30 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Zutaten: 500 g Äpfel, 200 g Margarine, 150 g Zucker, 100 g gehackte Walnüsse, 300 g glutenfreie Mehlmischung, 4 Eier, 1 P. Backpulver (!), 2 gestr. TL Zimt

  1. Margarine, Zucker und Eier schaumig rühren. Backpulver, Mehl und Zimt nach und nach unter Rühren hinzufügen, sodass ein glatter Teig entsteht.
  2. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Kastenform einfetten.
  3. Die Äpfel schälen, entkernen und raspeln.
  4. Gehackte Walnüsse und Apfelraspeln unter den Teig rühren.
  5. Den Teig in die Kastenform füllen und etwa 55 Minuten backen. 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig herausholen.
Apfel-Walnuss-Kuchen - Birgit Irgang
Apfel-Walnuss-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Schoko-Beeren-Gugelhupf

Dieser saftige, lockere Gugelhupf ist eine ausgesprochen überzeugende Kombination aus Schokolade und Beeren.

1 Gugelhupf; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Zutaten: 150 g Bitterschokolade, 150 g Margarine, 100 g Zucker, 6 Eier, 200 g gemahlene Mandeln, 20 g Kartoffelstärke, 1 TL Backpulver (glutenfrei), Prise Salz, 150 g gemischte Beeren

Außerdem: Margarine und gemahlene Mandeln für die Form, 150 g Bitterschokolade, 15 g Kokosfett, einige ganze Mandeln zum Dekorieren

  1. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Eier trennen.
  2. Margarine und Zucker schaumig rühren, dann Eigelb hinzufügen und rühren, bis eine cremige Masse entsteht.
  3. Geschmolzene Schokolade, gemahlene Mandeln, Stärke und Backpulver hinzufügen.
  4. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Gugelhupf- oder Kranzform sehr gut einfetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen.
  5. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und unter den Teig heben.
  6. Die Beeren vorsichtig unter den Teig rühren.
  7. Den Teig in die Form füllen und 45 bis 50 Minuten backen.
  8. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form stürzen.
  9. Für die Glasur Schokolade und Kokosfett im Wasserbad zusammen schmelzen. Damit den erkalteten Kuchen überziehen. Nach Belieben einige ganze Mandeln als Dekoration auf der noch feuchten Glasur verteilen.

Extra-Tipp: Verwenden Sie frische oder tiefgekühlte Beeren, die Sie vorher auftauen und abtropfen lassen. Sie können statt einer Beerenmischung auch nur Johannisbeeren, Heidelbeeren oder Himbeeren verwenden. Falls Sie Erdbeeren oder andere große Beeren wählen, sollten Sie diese zerkleinern.

Schoko-Beeren-Guglhupf - Birgit Irgang
Schoko-Beeren-Guglhupf – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Mallorquinischer Mandelkuchen

Sie haben Zöliakie oder wollen für eine Freundin mit Glutenunverträglichkeit und/oder Laktoseintoleranz einen Kuchen backen? Dann ist dieser lockere und saftige Kuchen ohne Fett, Mehl und Milch hervorragend geeignet – zumal er auch all jenen schmeckt, die keine Ernährungseinschränkungen haben, und überdies schnell gemacht ist.

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Zutaten: 8 Eier, 190 g Puderzucker, 300 g gemahlene Mandeln, abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone oder -Orange, 1 Prise Salz, Mark von 1 Vanilleschote, 1 TL Zimt, Puderzucker zum Bestäuben

  1. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Eine Springform (26 cm) einfetten.
  2. Die Eier trennen.
  3. Eiweiß mit Prise Salz steif schlagen.
  4. Puderzucker und Eigelb schaumig rühren. Gemahlene Mandeln, Zitronen- oder Orangenschale, Vanillemark und Zimt hinzufügen und unterrühren.
  5. Den Eischnee vorsichtig unterheben.
  6. Den Teig in die Form füllen. 50 Minuten backen. Anschließend noch 30 Minuten bei leicht geöffneter Backofentür im ausgeschalteten Ofen stehen lassen, dann herausholen.
  7. Nach Belieben (und dem Anlass entsprechend) mit Puderzucker dekorieren.

Extra-Tipp: Alternativ können Sie auch Haselnüsse oder eine Haselnuss-Mandel-Mischung verwenden. Falls der Kuchen für einen Nussallergiker gedacht ist, ersetzen Sie die Mandeln durch die in Spanien beliebten Erdmandeln – dann sollten Sie allerdings weniger Zucker nehmen, da Erdmandeln von Natur aus süßer sind.

Mallorquinischer Mandelkuchen - Birgit Irgang
Mallorquinischer Mandelkuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016