Schwarzwälder-Kirsch-Waffeltorte

Diese Waffeltorte sieht einfach umwerfend aus und ist auf jeder Kaffeetafel ein Blickfang. Als Inspiration diente die traditionelle Schwarzwälder Kirschtorte.

1 Waffelturm; glutenfrei, nussfrei

Für die Waffeln: 200 g Margarine, 4 Eier, 60 g Zucker, Prise Salz, 1 EL Rum, 200 g glutenfreie Mehlmischung, 2 TL Backpulver, 2 EL Kakaopulver, 30 g Zartbitter-Schokoladenstückchen, ca. ½ Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Für die Füllung: 250 g Kirschen aus dem Glas, 120 ml Kirschsaft, 2 EL Kirschwasser oder Kirschlikör, 2 EL Kartoffelmehl, 200 ml Sahne, 1 P. Sahnesteif, 1 EL Zucker

Zum Dekorieren: Schokoraspeln

  1. Für die Waffeln Margarine, Zucker, Eier, Salz und Rum schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Kakao hinzufügen und unterrühren. Wasser hinzufügen, bis ein dickflüssiger Waffelteig entsteht. Jeweils eine Schöpfkelle im Waffeleisen backen. Schokostückchen unterrühren.
  2. Die Kirschen mit Saft und Kirschwasser in einen Topf füllen.
  3. Die Kirschen auf mittlerer Stufe unter Rühren erhitzen, bis der Saft eingedickt ist. Abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Sahne mit Sahnesteif und Zucker steifschlagen.
  5. In die Mitte einer Waffel zwei Esslöffel Kirschen geben. Mit einem Spritzbeutel darum herum mehrere Sahnetupfer spritzen. Eine zweite Waffel darauflegen und den Vorgang wiederholen, bis vier Waffeln gestapelt sind.
  6. Den Abschluss bildet eine Schicht mit Kirschen und Sahnetupfern. Mit Schokoraspeln garnieren.
  7. Sofort servieren.

Extra-Tipp: Sie benötigen für diese Waffeltorte nur vier Waffeln, das Rezept für Schokowaffeln ergibt allerdings sieben bis acht. Sie können es umrechnen und von allen Zutaten nur zwei Drittel verwenden, die übrigen Waffeln einfach so essen oder zwei Waffeltorten machen.

Schwarzwälder Kirsch-Waffeltorte - Birgit Irgang - Foto: Markus Farnung
Schwarzwälder Kirsch-Waffeltorte – Birgit Irgang – Foto: Markus Farnung

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015

Donauwelle

Ein Klassiker, der aufwendig ist, aber auch in dieser gluten- und milchfreien Variante so lecker schmeckt, dass niemand einen Unterschied bemerkt.

1 kleines Blech; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch

Für den Teig: 250 g Margarine, 170 g Zucker, 6 Eier, 100 g Kartoffelstärke, 100 g Reismehl, 100 g Kichererbsenmehl, 50 g Hirsemehl, 1 geh. TL Guarkernmehl, ½ P. Backpulver (!), 2 EL Kakaopulver, 350–500 g Sauerkirschen (aus dem Glas, Abtropfgewicht)

Für die Creme: 800 ml (Mandel-)Milch, 2 P. Vanillepuddingpulver (!), 180 g Margarine, 1 P. Vanillezucker, 50 g Zucker

Für die Glasur: 200 g Bitterschokolade, 30 g Kokosfett oder -öl

  1. Die Kirschen abtropfen lassen. Ein kleines Backblech (ca. 26 mal 39 cm) einfetten.
  2. Für den Teig Margarine und Zucker schaumig rühren, die Eier unterrühren. Mehlsorten und Backpulver mischen, unter die Eimasse rühren.
  3. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  4. Die Hälfte des Teigs auf dem Backblech verteilen. Den Kakao unter die zweite Hälfte des Teigs rühren. Den dunklen auf den hellen Teig streichen.
  5. Die Kirschen auf dem Teig verteilen.
  6. Den Kuchen 35 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  7. Währenddessen für die Creme einige Esslöffel der (Mandel-)Milch mit dem Puddingpulver, Zucker und Vanillezucker anrühren. Die restliche Milch aufkochen. Den angerührten Pudding unterrühren, kurz aufkochen. Dann vom Herd nehmen, gelegentlich umrühren.
  8. Die Margarine schmelzen und mit dem Pudding zu einer glatten Creme verquirlen. Etwas abkühlen lassen.
  9. Die Puddingcreme gleichmäßig auf den kalten Kuchen streichen. Auskühlen lassen.
  10. Für die Glasur Schokolade und Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Auf der kalten Creme verteilen, sodass ein dicker Guss entsteht. Kalt stellen.

Extra-Tipp: Donauwelle eignet sich aufgrund der Cremefüllung nicht so gut zum Einfrieren, hält sich im Kühlschrank aber problemlos mehrere Tage.

Donauwelle - Birgit Irgang
Donauwelle – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016