Kürbissuppe mit Apfel

Eine wunderbar fruchtige, cremige Suppe, die insbesondere mit säuerlichen Äpfeln sehr aromatisch schmeckt. Wer’s verträgt, kann etwas frisch geriebenen Meerrettich darüberstreuen.

4 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1 kg Hokkaidokürbis, 1 weiße Zwiebel, 350–400 g Äpfel, 3 EL Öl, 400 ml Kokosmilch, 700 ml Gemüsebrühe*, Salz, gehackte Petersilie zum Garnieren, Kürbiskerne zum Garnieren

1. Kürbis putzen und würfeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Äpfel schälen, putzen und würfeln.

2. In einem großen Topf Öl erhitzen, Zwiebel und Kürbis darin ca. 3 Minuten anbraten.

3. Apfelwürfel, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen, salzen.

4. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Pürieren.

5. Abschmecken. Mit Petersilie und/oder Kürbiskernen dekorieren.

Kürbissuppe mit Apfel – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Dattelkugeln

Diese fruchtigen Energiebällchen werden nicht gebacken, sind also auch für Rohköstler geeignet.

20 Kugeln; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

1 Bio-Orange, 50 g glutenfreie Haferflocken, 80 g getrocknete Datteln (entsteint), 50 g gemahlene Mandeln, 15–20 g Honig oder Agavendicksaft

  1. Die Schale der Orange abreiben, den Saft auspressen. Die Datteln fein hacken.
  2. Haferflocken und gemahlene Mandeln mit 2 Esslöffeln Orangensaft und der abgeriebenen Orangenschale in einer Schüssel mischen.
  3. Datteln und Honig unter die Haferflockenmasse rühren.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Aus der Masse 20 Kugeln (ca. 2 cm Ø) formen.
  5. Die Kugeln auf dem Backblech mindestens 1 Stunde bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Extra-Tipp:

  • Luftdicht abgeschlossen und im Kühlschrank halten sich die Dattelkugeln mehrere Wochen.

Variation:

  • Rühren Sie doch einmal Kokosflocken oder Leinsamen unter die Masse, um eine Geschmacksvariante auszuprobieren.
Dattelkugeln – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Apfelkuchen mit Mandelguss

Der saftige Belag wird hier mit einem knusprigen Mürbteigboden kombiniert. Eine frisch-fruchtige Kuchenköstlichkeit!

1 Springform (24 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Für den Teig: 150 g glutenfreie Mehlmischung, 50 g Teffmehl, 1 TL gemahlene Chiasamen, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 90 g kalte Margarine

Für den Belag: ca. 650 g Äpfel (= 5–6 Äpfel), 20 g gemahlene Mandeln, 2 Eier, 80 g Zucker, 120 g Sojajoghurt oder Schmand, 1 gestr. TL Guarkernmehl (siehe Extra-Tipp), 1–2 TL Zimt, 50 g Mandelblättchen

  1. Aus den Zutaten für den Mürbteig mit den Händen einen geschmeidigen, glatten Teig kneten. Den Teig abgedeckt 1 Stunde kalt stellen.
  2. Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden.
  3. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  4. Den Teig auf dem Boden der Springform verteilen und bis zur halben Höhe des Springformrandes hochziehen. Den Teigboden mit den gemahlenen Mandeln bestreuen.
  5. Die Apfelspalten gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen.
  6. Eier mit Zucker, Zimt, Sojajoghurt oder Schmand und gegebenenfalls Guarkernmehl verrühren. Mandelblättchen unterziehen.
  7. Die Eimasse über die Apfelspalten gießen und gleichmäßig verteilen.
  8. 50 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken. Nach Ablauf der Backzeit den Ofen ausschalten, die Abdeckung entfernen und den Kuchen weitere 10 bis 15 Minuten im geschlossenen Ofen stehen lassen. Dann herausholen und in der Form auskühlen lassen.

Extra-Tipp:

  • Das Guarkernmehl können Sie weglassen, wenn Sie statt Sojajoghurt Schmand verwenden.
  • Sehr lecker schmeckt dieser Kuchen auch, wenn Sie eine Handvoll Rosinen über die Apfelspalten streuen.
Apfelkuchen mit Mandelguss – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Chicken Nuggets mit Süßkartoffel-Pommes

Junkfood meets Paleo – und heraus kommt dieses rundum überzeugende Hauptgericht mit zartem Fleisch, knuspriger Panade und einer leckeren Süßkartoffel-Beilage. Gut passt dazu außerdem ein bunter Salat.

3 Portionen, Zubereitung: 45 Minuten + 1 Stunde Einweichzeit + 20 Minuten Backzeit; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, paleo

Für die Pommes frites: 600 g Süßkartoffeln, 4 EL Olivenöl, 2 TL Kokosmehl, ½ TL Salz

Für die Nuggets: 500 g Hähnchenbrustfilet, 50 g Kokosflocken, 50 g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln), 2 Eier, 30 g Kokosöl + mehr zum Braten, 1 TL Currypulver, 1 TL Pfeffer, 1 TL Salz

Zubereitung der Süßkartoffel-Pommes

  1. Die ungeschälten Süßkartoffeln waschen, in gleichmäßige Stifte schneiden. In eine Schale mit Eiswasser legen und 1 Stunde einweichen.
  2. Den Backofen auf 220 °C (Heißluft) vorheizen und zwei Backbleche oder Backgitter mit Backpapier auslegen.
  3. Das Wasser abgießen. Die Pommes mit Küchenpapier trockentupfen.
  4. Die Hälfte des Olivenöls mit dem Kokosmehl in einer großen Schüssel verrühren. Das restliche Öl auf die beiden Backbleche träufeln.
  5. Süßkartoffelstifte gleichmäßig auf die Bleche verteilen, sodass sie einander nicht überlappen. 10 Minuten backen, dann die Pommes wenden und weitere 10 Minuten backen. Vor dem Servieren salzen.

Zubereitung der Chicken Nuggets

  1. Hähnchenbrust in etwa 20 Stücke schneiden. Kokosöl schmelzen.
  2. In einem tiefen Teller Eier mit Kokosöl verquirlen. In einem zweiten tiefen Teller Kokosflocken, Haselnüsse und Gewürze verquirlen, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  3. Die Hähnchenstücke nacheinander erst in der Eiermasse, dann in der Kokos-Nuss-Mischung wälzen.
  4. In einer Pfanne weiteres Kokosöl erhitzen. Darin die panierten Hähnchenstücke 2 bis 3 Minuten pro Seite braten.
Chicken Nuggets mit Süßkartoffel-Pommes – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Avocado-Spinat-Quiche

Diese aromatische Paleo-Quiche mit dem intensiv-nussigen Boden und der saftigen Füllung schmeckt warm ebenso gut wie kalt.

1 Quiche (26 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch, paleo

Zubereitung: 40 Minuten + 30 Minuten Ruhezeit + 25 Minuten Backzeit

Für den Teig: 200 g geröstete, gemahlene Haselnüsse, 50 g Leinmehl, 6 EL geschmolzenes Kokosöl, 6 EL kaltes Wasser, ¼ TL Salz

Für die Füllung: 200 g Spinat, 5 Frühlingszwiebeln, 2 Avocados, 3 Eier, 1 TL gemahlene Korianderkörner, ½ TL gemahlener Kreuzkümmel, Chili, Salz, Pfeffer

Zum Bestreuen: 1 EL Sesam, 1 EL Sonnenblumenkerne, 1 EL Hanfsamen oder Kürbiskerne

  1. Zutaten für den Teig verrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Abgedeckt 30 Minuten kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 180 °C (Heißluft) vorheizen. Eine Springform fetten.
  3. Frühlingszwiebeln und Spinat waschen und in Stücke schneiden. Fruchtfleisch aus den Avocados löffeln.
  4. Alle Zutaten für die Füllung zusammen pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.
  5. Boden und Rand der Springform mit Teig auslegen, sodass der Rand etwa zwei Fingerbreit mit Teig bedeckt ist.
  6. Die Füllung auf dem Teig verteilen. Mit den Samen bestreuen. 25 Minuten backen.

Extra-Tipp: Sie können auch tiefgefrorenen Spinat verwenden, den Sie vorab auftauen und abtropfen lassen.

Variation: Wenn Sie Bärlauch mögen, können Sie einige Blätter kleinschneiden und unter die Avocado-Spinat-Masse rühren.

Avocado-Spinat-Quiche – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Apfel-Mohn-Kuchen

Dieser saftige Kuchen ist schnell gemacht, nur wenig gesüßt und schmeckt wunderbar fruchtig.

1 Kuchen (18 x 28 cm), Zubereitung: 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, paleo

Zutaten: 70 g gemahlener Mohn, 50 g Kokosmehl, 20 g gemahlene Mandeln, 30 g gemahlene, geröstete Haselnüsse, 1 TL Backpulver, 35 g gehackte Mandeln, 30 g Kokosöl, 2 saure Äpfel, 30 g Honig, 6 Eier, 1 TL Zimt

  1. Äpfel waschen, vierteln, entkernen und raspeln.
  2. Kokosöl schmelzen. Backofen auf 180 °C (Heißluft) vorheizen. Backform mit Backpapier auslegen.
  3. Alle Zutaten bis auf die Äpfel verrühren. Dann geraspelte Äpfel unterheben.
  4. Teig in die Form füllen. 20 Minuten backen.
Apfel-Mohn-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.

Pesto rosso

Pesto muss nicht immer grün sein! Dieses milde Tomaten-Walnuss-Pesto ist rot und schmeckt köstlich. Mit einer Ölschicht bedeckt, hält es sich – wie jedes Pesto – im Kühlschrank mehrere Wochen.

Glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, eifrei, vegetarisch

Zutaten: 120 g getrocknete Tomaten in Öl (leicht abgetropft), 60 g Walnüsse oder Sonnenblumenkerne, 90 g Parmesankäse, 10 g frische Basilikumblätter, 180 ml Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Geschmack

  1. Die Walnüsse oder Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten, anschließend grob hacken.
  2. Den Käse fein reiben.
  3. Tomaten, Basilikum und Olivenöl im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren. Die Walnüsse oder Sonnenblumenkerne, den Käse, Salz und Pfeffer hinzufügen und noch einmal pürieren.
  4. Das Pesto in heiß ausgespülte Gläser füllen, mit einer Schicht Olivenöl bedecken, verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

Extra-Tipps:

  • Die Walnüsse bzw. Sonnenblumenkerne können wahlweise auch durch Mandeln oder Pinienkerne ersetzt werden.
  • Wer einen kräftigeren Geschmack bevorzugt, kann eine kleine, zerdrückte Knoblauchzehe unter das Pesto rühren.
  • Die Ölschicht dient der besseren Haltbarkeit. Wird das Pesto nicht auf einmal aufgegessen, sollte wieder etwas Öl auf den Rest im Glas gegossen werden.
Pesto rosso – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Bananen-Schoko-Kuchen

Vegane und glutenfreie Backwaren können ausgesprochen lecker sein und müssen nicht den Eindruck vermitteln, man verzichte auf etwas. Obwohl ich sonst kein großer Freund von Bananenkuchen bin: Diese Variante ist sehr locker, schmeckt saftig, schokoladig und unglaublich gut! Auch nach mehreren Tagen ist der Kuchen noch wunderbar frisch.

1 Kastenform; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 70 g gemahlene Mandeln, 50 g Kartoffelstärke, 50 g Reismehl, 70 g Kichererbsenmehl, 1 TL Natron, ½ P. Backpulver (!), 80 g brauner Zucker, 80 g Bitterschokolade, 80 g gehackte Mandeln, 2 EL Amaretto, 100 ml Rapsöl, 3 Bananen, 200 ml Kokosmilch

  1. Gemahlene Mandeln, Kartoffelstärke, Mehlsorten, Natron, Backpulver und Zucker mischen.
  2. Die Bitterschokolade grob hacken und zusammen mit den gehackten Mandeln unter die Mehlmischung rühren.
  3. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.
  4. Die Bananen zerdrücken. Bananenmus, Kokosmilch, Amaretto und Rapsöl zu den trockenen Teigzutaten geben. Alles zu einem glatten, weichen Teig verrühren.
  5. Den Teig in die Kastenform füllen und 45 bis 50 Minuten backen.
  6. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen und erst nach dem Erkalten anschneiden.
Bananen-Schoko-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Flammkuchen

Dieser Flammkuchen besticht durch die Kombination aus knusprigem Teig und herrlich saftigem Belag.

3 bis 4 Portionen; glutenfrei, nussfrei

Für den Teig: 350 g glutenfreie Mehlmischung, 50 g Kartoffelstärke, 1 P. Trockenhefe, 1 Ei, 320 ml lauwarmes Wasser, 20 ml Rapsöl, ½ TL Salz

Für den Belag: 2 große Gemüsezwiebeln (ca. 500 g), 300 g Crème fraîche, 200 g roher, fein gewürfelter Schinken, Salz, Pfeffer und Kümmel nach Geschmack

  1. Den Backofen auf 50 °C vorheizen, dann ausschalten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Zutaten für den Teig verrühren. Mit bemehlten Händen das Backblech mit dem Teig auslegen oder einzelne Fladen formen und auf Bleche legen. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen. Im Backofen mindestens 30 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig herausholen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  4. Den Flammkuchenboden 15 Minuten vorbacken, dann herausholen.
  5. Die Zwiebeln in Ringe schneiden.
  6. Crème fraîche auf den vorgebackenen Boden streichen. Die Zwiebelringe darauf verteilen, die Schinkenwürfel darüber streuen. Mit Pfeffer, Salz und Kümmel würzen.
  7. Bei 200 °C 25 bis 30 Minuten backen.

Extra-Tipp: Je dünner Sie den Teig machen, desto knuspriger wird der Flammkuchen. Wenn der Teig zu dünn ist, kann er allerdings auch fest werden.

Flammkuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015

Bethmännchen

Vor allem, aber nicht nur zur Weihnachtszeit sind Plätzchen ein willkommenes Geschenk oder Mitbringsel. Bethmännchen sind eine Gebäckspezialität aus Frankfurt am Main.

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Zutaten: 1 Ei, 60 g gemahlene Mandeln, 150 g Marzipan, 10 g Kartoffelstärke, 100 g blanchierte ganze Mandeln, 1 TL Wasser

  1. Das Ei trennen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Eiweiß, gemahlene Mandeln, Kartoffelstärke und Marzipan zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Aus dem Teig 25 Kugeln formen, unten etwas flach drücken und auf das Backblech setzen.
  4. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Eigelb und Wasser verrühren.
  5. Die Kugeln mit dem Eigelb bestreichen. Jeweils 3 ganze Mandeln im gleichmäßigen Abstand zueinander seitlich in die Kugeln drücken.
  6. 10 bis 12 Minuten backen, bis die Bethmännchen goldbraun sind. Auskühlen lassen. In einer luftdicht abschließenden Dose aufbewahren; mehrere Wochen haltbar.

Variation: Mit etwas Zimt oder Rosenwasser können Sie das Aroma noch verfeinern.

Bethmännchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016