Körnerknäckebrot

Dieses glutenfreie und sättigende Knäckebrot ist vollwertig und wunderbar zum Mitnehmen geeignet, da es sich in einer luftdicht abschließenden Dose mehrere Wochen hält – sofern es nicht vorher aufgegessen ist. Auch ohne Belag schmeckt es ganz hervorragend.

35 kleine Stücke; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, sojafrei, hefefrei, vegetarisch

Zutaten: 50 g gem. Mandeln, 50 g Sesam, 50 g Leinsamen, 100 g glutenfreie Haferflocken, 50 g Kartoffelstärke, 50 g Teffmehl oder Buchweizenmehl, 50 g Vollreismehl, 40 g weißes Maismehl oder Kichererbsenmehl, 10 g Leinmehl, ½ gestr. TL Salz, ½ TL Brotbackgewürz* oder gemahlener Kümmel, 6 EL Olivenöl, 3 Eier

  1. Alle trockenen Zutaten mischen.
  2. Öl und Eier hinzufügen und gut verrühren, sodass ein schwerer Teig entsteht.
  3. Den Backofen auf 175 °C (Heißluft) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  4. Den Teig auf die beiden Backbleche verteilen. Ein Stück Backpapier auf den Teig legen und mit einem Nudelholz sehr dünn ausrollen.
  5. Die Teigplatten in insgesamt ca. 35 rechteckige Stücke schneiden. Jedes Stück zwei Mal mit einer Gabel einstechen.
  6. 25 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen. Dann das noch warme Brot in die vorgeschnittenen Stücke brechen.
Körnerknäckebrot – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017

Weitere glutenfreie Rezepte gibt es hier: 
Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015
Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016
Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016
Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Ratatouille

Der mediterrane Gemüseklassiker nach einem provenzalischen Originalrezept! Das Geheimnis: Die einzelnen Gemüsesorten werden separat angebraten.

Ca. 8 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, hefefrei, sojafrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 1,5 kg Auberginen, 1 kg Zucchini, 2 kg pürierte oder gehackte Tomaten, ½ kg Zwiebeln, 1 ½ kg Paprikaschoten, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Thymian, 3 Lorbeerblätter, Prise Zucker

  1. Auberginen putzen, würfeln, salzen und 15 Minuten durchziehen lassen.
  2. Zucchini putzen und würfeln. Zwiebeln fein hacken.
  3. Zwiebeln, Auberginen und Zucchini einzeln nacheinander in Olivenöl braten, bis sie gar sind.
  4. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Paprikaschoten halbieren, putzen und Kerne entfernen. Paprikahälften mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. 10 Minuten grillen, optional Haut abziehen, dann würfeln. (Alternativ können die rohen, gewürfelten Paprikaschoten auch in der Pfanne angebraten werden.)
  5. Alle Gemüsesorten zusammen in einen großen Topf füllen, die pürierten Tomaten und Gewürze hinzufügen. 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Heiß oder kalt mit Baguette servieren.

Tipp: Ratatouille kann gut schon am Vortag gekocht werden und dann über Nacht durchziehen.

Ratatouille – Birgit Irgang
Weitere glutenfreie Rezepte gibt es hier: 
Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015
Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016
Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016
Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Buttercremekranz mit Kirschen

Diese Neuinterpretation des klassischen Frankfurter Kranzes ist saftig, fruchtig und einfach verführerisch!

1 Kranzkuchen; glutenfrei, laktosefrei, vegetarisch, hefefrei, sojafrei

Für den Teig: 100 g Margarine, 80 g Zucker, 3 Eier, abgeriebene Schale einer Zitrone oder 8 Tropfen Backöl Zitrone, 60 g Kartoffelstärke, Prise Salz, 6 g Backpulver, 150 g glutenfreie Mehlmischung, ½ TL Xanthan

Für die Creme: 1 P. Vanillepuddingpulver, 500 ml Mandelmilch, 200 g Margarine, 70 g Zucker

Außerdem: ¾–1 Glas Sauerkirschen (280–350 g Abtropfgewicht), 80–100 g Haselnusskrokant, 4 EL saure Marmelade (z. B. Johannisbeere)

  1. Für den Teig Margarine mit Zucker schaumig rühren, nach und nach die andere Zutaten unterrühren.
  2. Eine kleine Kranzform (Ø 20 cm) einfetten. Teig einfüllen. Bei 175 °C (Umluft) 35 Minuten backen.
  3. Währenddessen für die Buttercreme Puddingpulver und Zucker mit 6 EL der Mandelmilch verrühren. Übrige Mandelmilch erhitzen. Kochende Milch vom Herd nehmen, Puddinggemisch einrühren, kurz aufkochen lassen. Pudding auf Zimmertemperatur erkalten lassen und dabei ab und zu umrühren.
  4. Margarine (Zimmertemperatur) schaumig rühren und erkalteten Pudding nach und nach unterrühren. Kirschen abtropfen lassen.
  5. Den erkalteten Kuchen zweimal waagerecht durchschneiden. Jede Schicht mit Marmelade und anschließend mit Buttercreme bestreichen, Kirschen darauf verteilen. Schichten aufeinandersetzen.
  6. Den zusammengesetzten Kranz rundherum mit restlicher Buttercreme bestreichen und mit Krokant bestreuen.
Buttercremekranz mit Kirschen – Birgit Irgang
Weitere glutenfreie Rezepte gibt es hier:
Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015
Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016
Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016
Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Süßkartoffelbrownies

Brownies müssen nicht immer schwer sein: Sie können schokoladig, saftig und trotzdem relativ leicht schmecken, wie diese ungewöhnliche Version mit Süßkartoffeln beweist. Wer mag, kann zusätzlich noch gehackte Nüsse unterrühren.

Eine kleine Backform (18 x 28 cm); glutenfrei, laktosefrei, vegetarisch, sojafrei, hefefrei, milchfrei

Zutaten: 450–600 g Süßkartoffeln, 150 g Zartbitterschokolade, 100 g gemahlene Haselnüsse, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 3 Eier, 20 g Kokosmehl, 40 g Kartoffelstärke, 1 TL Backpulver

  1. Die Süßkartoffeln mit Schale bei 220 °C 35 Minuten backen, bis sie weich sind. Auskühlen lassen.
  2. Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen.
  3. Eier und Zucker schaumig rühren. Das Fleisch der Süßkartoffeln aus der Schale löffeln und hinzugeben.
  4. Den Backofen auf 170 °C vorheizen. Eine kleine Backform (18 x 28 cm) fetten.
  5. Haselnüsse, Kokosmehl, Backpulver und Prise Salz zur Ei-Süßkartoffel-Mischung geben. Alles gut verrühren.
  6. Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und etwa 25 Minuten backen. Nach dem Backen und Auskühlen in kleine Quadrate schneiden.
Süßkartoffelbrownies – Birgit Irgang
Weitere glutenfreie Rezepte gibt es hier:
Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015
Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016
Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016
Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Käsepuffer

Diese pikante Leckerei schmeckt wunderbar saftig und aromatisch. Wenn Sie einen bunten Salat dazu servieren, reichen die Käsepuffer als Hauptgericht für 2 bis 3 Personen.

4–5 Portionen als Vorspeise, 2–3 Portionen als Hauptgericht; glutenfrei, laktosefrei, nussfrei, vegetarisch

Zutaten: 100 g Mozzarella, 150 g Schafskäse, 40 g Kartoffelstärke, 50 g glutenfreie Semmelbrösel, 1 Ei, Pfeffer, Salz, Muskatnuss, Chili, Öl zum Anbraten

  1. Mozzarella und Schafskäse würfeln. Die restlichen Zutaten hinzufügen, nach Geschmack würzen. Mit den Händen vermengen.
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Aus der Käsemasse 8 bis 10 Bällchen formen, etwas flach drücken und im Öl von beiden Seiten insgesamt 3 bis 4 Minuten braten, bis sie hellbraun sind.
  3. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Sofort servieren oder im angewärmten Backofen warmhalten, bis alle Käsepuffer fertig gebraten sind.

Extra-Tipp: Schafskäse (Feta) ist in der Regel laktosefrei, und auch Mozzarella ist laktosefrei erhältlich. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Kohlenhydratanteil mit maximal 1 Gramm pro 100 Gramm angegeben ist, denn dann gilt der Mozzarella als laktosefrei.

Käsepuffer – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Plow

5 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei

Diese Reispfanne ist das Nationalgericht Kasachstans und wird dort meist mit Rind- oder Hammelfleisch kombiniert. Es lässt sich hervorragend in einer großen Menge zubereiten und dann gegebenenfalls portionsweise einfrieren. Etwas durchgezogen und angebraten schmeckt es besonders lecker!

Zutaten: 450 g Hähnchenbrustfilet, 450 g Karotten, 2 weiße Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen (optional), Öl zum Braten, 450 g Langkornreis, Kurkuma, Paprikapulver (edelsüß), Salz, 85 g Rosinen, 20 g Berberitzen, ca. 800 ml Wasser oder Gemüsebrühe*

1. Hähnchenfleisch in Würfel oder Streifen schneiden. Karotten putzen und in Stifte oder Streifen schneiden. Zwiebeln und gegebenenfalls Knoblauchzehen schälen und hacken.

2. In einer großen Pfanne das Öl erhitzen. Fleischwürfel darin anbraten.

3. Zwiebeln und gegebenenfalls Knoblauch hinzufügen und mitbraten. Nach 2 Minuten Karotten hinzufügen und einige Minuten braten.

4. Währenddessen den Reis abspülen, dann in die Pfanne füllen. Unterrühren, kurz anbraten und würzen.

5. Rosinen und Berberitzen unterrühren.

6. Wasser oder Gemüsebrühe hineingießen. Aufkochen lassen, dann die Hitze auf kleine Stufe reduzieren, die Pfanne abdecken und nicht mehr umrühren.

7. Eventuell gegen Ende noch etwas Wasser nachfüllen, falls der Reis noch nicht gar ist, nachdem er die Flüssigkeit komplett aufgesogen hat.

Tipp: Sofern verträglich, mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Plow – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Salzige Karamell-Cashew-Creme

Diese Kombination aus süß und leicht salzig hat ihren ganz eigenen Reiz. Wie Sie der Zutatenliste entnehmen können, enthält diese unglaublich leckere Creme eine Menge Kalorien … Aber davon sollten Sie sich nicht den Appetit verderben lassen!

Glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, eifrei, vegetarisch, vegan

Zutaten: 75 g gesalzene Cashewkerne, 220 g Zucker, 100 g Margarine (oder Butter), 200 ml (Soja-)Sahne

  1. Die Cashewkerne hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
  2. Den Zucker in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe goldbraun karamellisieren lassen.
  3. Margarine oder Butter und Sahne hinzufügen. Etwa 5 Minuten unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker ganz gelöst hat.
  4. Die gehackten Cashewkerne hinzufügen und gut unterrühren.
  5. Die warme Karamellcreme in heiß ausgespülte Gläser füllen und verschließen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Extra-Tipps:

  • Diese Creme hält sich im Kühlschrank mehrere Wochen.
  • Eventuell setzt sich mit der Zeit das Fett etwas ab – dann rühren Sie die Creme einfach kurz durch.
  • Diese Karamellcreme schmeckt als Brotaufstrich, aber auch leicht erwärmt als Soße über Eiscreme und Joghurt. Sie eignet sich außerdem zum Füllen von Torten und Pralinen oder für Crêpes.
Salzige Karamell-Cashew-Creme – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Hack-Brokkoli-Pfanne

3 Portionen; glutenfrei, laktosefrei, histaminarm, sojafrei, hefefrei, eifrei, milchfrei, nussfrei

Dieses leicht asiatisch anmutende Gericht ist lecker, unkompliziert und schnell gemacht!

Zutaten: 1 hasel- bis walnussgroßes Stück Ingwer (je nach Verträglichkeit und Vorliebe), 1 große weiße Zwiebel, 1 Brokkoli, 2 EL Sesam- oder Rapsöl, 350 g Rinderhackfleisch, 250 ml Gemüsebrühe*, 200 ml Kokosmilch, 1 EL Kurkuma, Salz

1. Ingwer und Zwiebel schälen und fein hacken. Brokkoli putzen und in kleine Röschen schneiden.

2. In einem Wok oder einer großen Pfanne das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Ingwer und Zwiebel darin 2 Minuten anbraten.

3. Hackfleisch hinzufügen und 3 bis 4 Minuten mit anbraten.

4. Brokkoliröschen, Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzufügen. Mit Kurkuma und Salz nach Geschmack würzen. Abdecken und 5 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.

5. Mit Reis servieren.

Tipp: Sofern verträglich, zusätzlich mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Hack-Brokkoli-Pfanne – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Lecker ohne Böses, Birgit Irgang, riva, 2018

Elisenlebkuchen

Diese Lebkuchen aus feinsten Zutaten kommen ganz ohne Mehl aus. Sie schmecken saftig, fruchtig, schokoladig … und einfach klasse!

Ca. 45 Lebkuchen; glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, vegetarisch

Für den Teig: 5 kleine Eier, 200 g Zucker, 200 g Marzipan, 2 TL Lebkuchengewürz, 1 Bio-Zitrone, 100 g Zitronat, 50 g Orangeat, 50 g gehackte getrocknete Aprikosen, 200 g gemahlene Haselnüsse, 200 g gemahlene Mandeln, 100 g gehackte Mandeln

Zum Verzieren: 200 g Zartbitterschokolade, 20 g Kokosfett, blanchierte Mandeln (optional)

  1. Eier, Zucker und Marzipan verrühren, sodass eine cremige Masse entsteht.
  2. Zitronenschale abreiben, Saft auspressen. Beides mit der Marzipan-Mischung verrühren.
  3. Die übrigen Teigzutaten nach und nach unterrühren.
  4. Den Backofen auf 170 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  5. Mit zwei Teelöffeln 40 bis 45 kleine, flache Häufchen auf das Backpapier setzen.
  6. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  7. Für den Schokoladenüberzug Schokolade und Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Die Lebkuchen damit überziehen. Nach Belieben jeweils eine blanchierte Mandel in die Mitte legen. Trocknen lassen. In einer luftdicht abschließenden Dose aufbewahren; mehrere Wochen haltbar.
Elisenlebkuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Ich bring‘ was mit, Birgit Irgang, books4success, 2016

Dattel-Schoko-Kuchen

Selbst bei einer Paleo-Ernährung oder Diät ohne raffinierten Zucker muss man auf süße Leckereien nicht verzichten. Diese Kuchenkreation ist wunderbar saftig, locker, relativ leicht und kommt ganz ohne Zuckerzusatz und Fett aus.

1 Kuchen (18 x 28 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, sojafrei, Paleo

Zutaten: 250 g getrocknete entsteinte Datteln, 200 ml Wasser, 6 Eier, 1 Prise Salz, Mark von 1 Vanilleschote, 50 g ungesüßtes Kakaopulver, 200 g gemahlene Haselnüsse

  1. Die Datteln im Wasser 20 bis 30 Minuten einweichen.
  2. Eier trennen. Eiweiß mit Salz zu steifem Eischnee schlagen.
  3. Backofen auf 170 °C (Heißluft) vorheizen. Backform (18 x 28 cm) mit Backpapier auslegen.
  4. Wasser und Datteln zusammen mit Eigelb, Vanille, Kakao und Nüssen pürieren.
  5. Eischnee vorsichtig unterheben.
  6. Teig in die Form füllen und 25 Minuten backen.

Variation: Rühren Sie eine Handvoll gehackte Walnüsse unter den Teig.

Dattel-Schoko-Kuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Paleo 2.0 – Heilen mit der Steinzeitdiät, Dr. Rainer Limpinsel, Rezepte: Birgit Irgang, Trias, 2017.