Beeren-Käsekuchen

Besonders an heißen Tagen ist ein leichter Käsekuchen eine erfrischende Köstlichkeit. Diese Variante schmeckt noch dazu wunderbar locker, fruchtig und durch die Beeren saftig und schön säuerlich. Außerdem hat der Boden eine überzeugende Konsistenz und ist kein bisschen bröselig!

1 Springform (Ø 24 cm); glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, nussfrei, vegetarisch

Für den Boden: 60 g Reismehl, 60 g Kichererbsenmehl, 30 g Teffmehl, 50 g Kartoffelstärke, 1 TL Guarkernmehl, ½ TL gemahlene Chiasamen, 60 g Zucker, Prise Salz, 1 Ei, 130 g Margarine

Für den Belag: 4 Eier, Prise Salz, 400 g Magerquark oder Sojaquark, 80 g Zucker, 1 EL Zitronensaft, ½ P. Vanillepuddingpulver (!), 350 g Stachelbeeren (frisch oder aus dem Glas und abgetropft), 200 g rote Johannisbeeren

  1. Kartoffelstärke, Mehle und Chiasamen mit Zucker und Salz mischen. Ei und in Stücke geschnittene Margarine hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten kalt stellen.
  2. Für den Belag die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb mit Quark, Zucker, Zitronensaft und Vanillepuddingpulver verrühren. Den Eischnee unter die Quarkmasse heben.
  3. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Eine Springform (24 cm) einfetten.
  4. Mit bemehlten Händen Boden und Rand der Springform mit dem Teig auslegen.
  5. Die Hälfte der Beeren auf dem Tortenboden verteilen, die Quarkmasse darauf geben, glatt streichen und mit den restlichen Beeren bestreuen.
  6. 55 bis 60 Minuten backen.

Extra-Tipp:

  • Wenn frische Stachelbeeren verwendet werden, sollten Sie eventuell etwas mehr Zucker nehmen.
  • Statt des Vanillepuddingpulvers können Sie auch 20 Gramm Kartoffelstärke verwenden.
Beeren-Käsekuchen – Birgit Irgang

Veröffentlicht in: Garantiert glutenfrei genießen, Birgit Irgang, books4success, 2016

Mango-Käsekuchen mit Keksboden

Diese Käsekuchen-Variante schmeckt erfrischend, lecker fruchtig und ist nur ganz leicht gesüßt. Wer es süßer mag, sollte mehr Honig verwenden.

1 Kuchen (24 cm); glutenfrei, eifrei

Für den Boden: 70 g Margarine, 175 g Kekse (z. B. Butterkekse oder Löffelbiskuits), 40 g gemahlene Mandeln

Für den Belag: 1 große Mango, 2 EL Zitronensaft, 220 g (Soja-)Joghurt, 80 g Magerquark, 350 g Frischkäse, 1 EL Kartoffelstärke, 3 EL Honig

Zum Verzieren: 1 ½ EL Honig, ½ Mango, evt. Puderzucker zum Bestäuben

  1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Springform einfetten.
  2. Für den Boden die Kekse mahlen. Die Margarine in einem Topf schmelzen, dann die Kekskrümel und die gemahlenen Mandeln unterrühren.
  3. Die Mischung auf dem Boden der Form verteilen und gleichmäßig festdrücken. 10 Minuten backen.
  4. Währenddessen für die Füllung die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein lösen. Mangofruchtfleisch, Zitronensaft, Joghurt, Quark, Frischkäse, Kartoffelstärke und Honig zusammen pürieren, sodass eine geschmeidige Creme entsteht.
  5. Die Creme gleichmäßig auf den gebackenen Keksboden streichen. 25 bis 30 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.
  6. Für die Dekoration den Honig in einer Pfanne erwärmen. Das Fruchtfleisch der halben Mango fein würfeln und 1 Minute im Honig karamellisieren. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann den Rand des Käsekuchens damit verzieren. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Extra-Tipp: Dieser Kuchen ist nur eifrei, wenn Sie darauf achten, dass auch die zerbröselten Kekse kein Ei enthalten.

Mango-Käsekuchen mit Keksboden – Birgit Irgang – Foto: Jürgen Kluge

Veröffentlicht in: Genuss ohne Gluten, Birgit Irgang, books4success, 2015